Adresse

Postfach 73 07 68
22127 Hamburg
Rahlstedter Bahnhofstr. 19
22143 Hamburg

Kontakt

Tel: 040-677 33 91
Fax: 040-677 20 61
Mail:
Web: www.rundblick-rahlstedt.de

17.11.2018 - 12:56

 
 

Die Polizei warnt...

(RB) Warnungen der Polizei sind hier zu finden. Ob brandaktuell oder immer wieder aktuell, hier finden Sie alles zum Thema "Die Polizei warnt..". Weiter...

Tipps vom Verbraucher- und Gesundheitschhutz

(RB) Unter dieser Rubrik finden Sie hilfreiche Tipps und Warnungen vom Verbraucher -und Gesundheitsschutz. Die Themen reichen von Meldungen über Moggelpackungen, Tipps im richtigen Umgang mit Socialmedia Diensten bis hin zu Warnungen vor gesundheitsgefährdenden Stoffen. Weiter...

Tipps rund um die Müllentsorgung

(RB) Hier finden Sie Tipps und Tricks, wie Sie Müll richtig und nachhältig entsorgen. Die Stadtreinigung liefert inovative Idee zur Entsorgung. Ob neue Bio-Müll-Tüten, die Ensorgung alter Lichterketten oder Zimmerpflanzen, hier finden Sie Anregungen. Weiter...

Neue Vorschriften und Gesetze

(RB) Hier finden Sie Änderungen in den Gesetzen oder Vorschriften. Schauen Sie doch mal, was es so Neues gibt und seit wann. Weiter...

Warn- oder Sicherheithinweise

(RB) In dieser Spate können Sie rausgegebene Warn- oder Sicherheitshinweise lesen. Von Sicherheitslücken bei Funkautoschlüsseln bis hin zu Rückrufen oder Warnhinweisen auf defekte Produktionen. Hier finden Sie alle Meldungen. Weiter..

Service

(RB) Die neue Service-App der Stadt, der neue Mobilitätsrechner oder die Zusammenlegung der Ämter mit neuen Anlaufstellen. Das und vieles mehr zu Thema "Service" finden Sie hier. Weiter...

Praktische Jahrestipps für Verbraucher/innen für 2019

(RB)Für das Jahr 2019 stellt die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) Verbraucher/innen das Jahr 2019 einen besonderen Kalender zur Verfügung. Dieser enthält neben wichtigen Kontaktadressen von Einrichtungen, die z. B. bei strittigen Rechnungen oder anderen Streitfällen Unterstützung bieten, auch wöchentliche und monatliche Tipps zur Hilfestellung bei alltäglichen Verbraucherschutzthemen. Der Schwerpunkt liegt dabei in diesem Jahr auf dem Online-Bereich: Themen sind u. a. unerwünschte Werbe-E-Mails, Medical Apps und der Lebensmitteleinkauf im Internet.
Der Kalender, der in begrenzter Auflage zur Verfügung steht, wird in Einzelexemplaren kostenlos abgegeben. Diese können bei der BGV per E-Mail unter  oder per Telefon unter 040-428 37-2368 bestellt werden.

„Grünkohl-Blatt“

(RB 11.2018) Grünkohl liefert uns die Vitamine, die wir im Winter brauchen. Und vom Feld bis zum Teller fährt er nur 10, 30 oder 70 km statt wie sonstiges Gemüse oft 2.000 km und mehr. Seit 2008 ist die Zahl der Gemüsebaubetriebe in Hamburg von 243 auf 92 gesunken und wird wahrscheinlich auch weiterhin sinken. Um das zu verhindern sollten wir uns Gemüse einfach häufiger schmecken lassen. Neben Grünkohl sind im Winter noch gut 20 weitere Gemüsearten aus der Region Hamburg zu bekommen. Lecker, gesund, energiesparend gelagert oder sogar trotz Frost frisch vom Feld.
Mit dem „Grünkohl-Blatt“ machen sich Verbraucher/inner, Gärtner/innen und Grünkohlfans für den Grünkohl stark und neugierig auf ihn und neue Arten ihn zuzubereiten.
Mit dem sechsseitiges „Grünkohl-Faltblatt“, welches drei Seiten mit Rezepten enthält, möchten sie erreichen, dass dieses leckere und gesunde Gemüse mehr gewürdigt wird ebenso wie andere Wintergemüse aus hiesigem Anbau. Heimische Gartenbaubetriebe und die Umwelt würden profitieren und natürlich unsere Gesundheit; denn gerade Grünkohl hat es in sich.
Grünkohl ist für viele Norddeutsche natürlich eine geradezu identitätsstiftende Spezialität.
Aber das ist das krause Gemüse für Menschen in anderen Ländern auch und sogar auf anderen Kontinenten.
Ab dem 6. November werden an möglichst vielen Stellen in Hamburg die „Grünkohl-Blätter“ verteilt, vorwiegend auf den Hamburger Wochenmärkten. Beginnen mit dem Wochenmarkt Chrysanderstraße in Bergedorf.

Spaß oder Horror: Funlinsen zu Halloween - Tipps im Umgang mit Kontaktlinsen

(RB 10.2018) Am 31.10. ist Halloween. Besonders beliebt sind Fun-Kontaktlinsen im Zombie-, Vampir- oder Katzenaugen-Look. Damit der Spaß nicht zum Albtraum wird, sollten vor allem Kontaktlinsen-Neulinge ein paar Dinge beachten. Falsch angewandt können sie die Augen dauerhaft schädigen. Hier sind also ein paar Regeln für Kauf und Handhabung. Kaufen Sie Kontaktlinsen nicht einfach in irgendeiner Größe. Kaufen Sie nur Kontaktlinsen bei denen die Farbe eingelagert ist. Waschen Sie ihre Hände vor jedem Ein- und Absetzen. Tragen Sie keine Fun-Kontaktlinsen beim fahren. Tauschen Sie ihre Kontaktlinsen nicht mit anderen Menschen und halten Sie die vom Hersteller vorgegebenen Tragezeiten und die Nutzungsdauer ein.

Darauf müssen Sie achten: Rechtliche Fallstricke an Halloween - „Süßes oder Saures“ ist Erpressung

(RB 10.2018) „Süßes, sonst gibt’s Saures“ fragen die Kids an Halloween und spielen einen Streich, wenn sie keine Süßigkeiten bekommen. Wann geht ein solcher Streich aus rechtlicher Sicht zu weit?
Kinder, die ein Türschloss verkleben oder eine Haustür zerkratzen, müssen für den dadurch entstandenen Schaden haften. Streng genommen handelt es sich bereits bei dem Spruch „Süßes oder Saures“ um einen Straftatbestand, nämlich um Erpressung. Mit 13 Jahren und jünger sind Kinder strafrechtlich nicht verantwortlich zu machen. Zivilrechtlich beginnt die Deliktsfähigkeit ab sieben Jahren, wenn der Minderjährige die erforderliche Einsicht hatte. Wenn der Geschädigte gegen den Jugendlichen einen „Titel“ erwirkt hat, also zum Beispiel ein Urteil oder einen Vollstreckungsbescheid, dann haftet der Minderjährige dafür die nächsten 30 Jahre. Dritte, z.B. Eltern können die Schulden aber auch übernehmen.
Allerdings haften Eltern genaugenommen nicht für ihre Kinder, sondern nur für das eigene Verschulden, wenn sie z.B. nachweislich die elterliche Aufsichtspflicht verletzt haben. Unter Umständen haften sie sogar gegenüber ihren Kindern.
Die Versicherung zahlt im Falle eines Schadens durch ein Kind meist nicht, da es sich hierbei nicht um Fahrlässigkeit, sondern um Vorsatz handelt. Eltern sollten ihren Kindern also mit auf den Weg geben, nichts kaputt zu machen und Niemanden zu verletzen. Kinder sollten außerdem nur dort klingeln, wo auch entsprechend dekoriert ist, um sicher zu gehen.

Erschließungsbeiträge abgeschafft

(RB) Am 23. November 2016 ist eine Änderung des Hamburgischen Wegegesetzes in Kraft getreten: Zukünftig werden Anlieger nicht mehr für anstehende Umbaumaßnahmen in ihren bereits erschlossenen Straßen Ausbaubeiträge zahlen müssen. Die Erschließungsbeiträge für die erstmalige endgültige Herstellung einer Straße, die in Höhe von 90 Prozent der Kosten auf die Anlieger verteilt werden, bleiben dagegen erhalten. Begründung: Von einer bestehenden Erschließung profitieren die Anlieger, denn sie ist Voraussetzung dafür, dass ein Grundstück bebaubar ist. Ausbaubeiträge dagegen wurden zum Beispiel erhoben, wenn ein bisher mit Grand befestigter Gehweg einer bereits endgültig hergestellten Straße Betonplatten erhält oder wenn der bereits mit Betonplatten befestigte Gehweg verbreitert wird. Dafür mussten die Anlieger bisher zwischen 30 und 70 Prozent des „beitragsfähigen Ausbauaufwandes“ übernehmen. Die Ausbaubeiträge wurden nun abgeschafft, weil die recht geringen Einnahmen daraus noch nicht einmal den Aufwand, der für ihre Erhebung nötig war, deckten. Die Stadt spart also Geld, wenn sie auf diese Beiträge ganz verzichtet.
Viele Bürger haben in der Vergangenheit bereits Erschließungsbeiträge bezahlen müssen, andere noch nicht. Denn obwohl alle Grundstücke mit einer Straße erschlossen sind, hat man in den 1950er und 1960er Jahren viele Straßen erst einmal nur provisorisch mit einer Teerdecke versehen. So sehen viele Straßen heute noch aus. Erschließungsbeiträge können erst erhoben werden, wenn die endgültige Herstellung der Straße mit Bordsteinen, Gehwegen usw. erfolgt ist.
Eine Liste von Straßen im Bezirk Wandsbek, die als noch nicht „erstmalig endgültig hergestellt“ gelten, so dass hier in der Zukunft noch Erschließungsbeiträge auf die Anlieger zukommen, ist hier zu finden:http://www.hamburg.de/contentblob/1429242/64adc6133431830cedcf59f7d3c2c7a1/data/downlaod-pdf-strassenliste.pdf.  Mehr auch unter: http://www.hamburg.de/wandsbek/endgueltig-herzustellende-strassen/.