Adresse

Postfach 73 07 68
22127 Hamburg
Rahlstedter Bahnhofstr. 19
22143 Hamburg

Kontakt

Tel: 040-677 33 91
Fax: 040-677 20 61
Mail:
Web: www.rundblick-rahlstedt.de

17.05.2021 - 11:53

 
 

Botanischer Sondergarten Digital

Botanischer Sondergarten Digital

(RB 04-21) Von Giftpflanzen bis Gartenbummel - Der Botanischer Sondergarten Wandsbek bietet viele tolle Online-Veranstaltungen an. Mehr Infos hier

Fotorechte: Botanischer Sondergarten Helge Masch

Bird Race und Online-Vorträge

(RB 05-21) Wie viele Vogelarten lassen sich in kurzer Zeit entdecken? Die NAJU Hamburg macht daraus wieder einen Wettbewerb und veranstaltet am Sa., 8. Mai bereits zum zweiten Mal ein Birdrace. Zudem wird es am So., 9. Mai spannende Online-Vorträge geben, bei denen man vieles über die Vogelbestimmung und Beobachtungsgebiete rund um Hamburg erfahren kann. Im ersten Teil von 16-18 Uhr gibt der NABU-Vogelexperte Krzysztof Wesolowski eine allgemeine Einführung in die Vogelbestimmung, stellt die „Kranichwache“ im Duvenstedter Brook vor und gibt Tipps, wie man Verwechslungen bei der Bestimmung ähnlicher Arten vermeidet. Im zweiten Teil von 19-20 Uhr legt Sören Rust vom Hamburger Young Birders Club den Fokus u.a. auf die vielfältige Vogelwelt der Wedeler Marsch und verrät, welche Arten sich in Hamburg zu welcher Jahreszeit beobachten lassen. Beide Vorträge finden via Zoom statt.

Beides veranstaltet die NAJU Hamburg als Alternative zum NAJU Birders Camp, das aufgrund der Corona-Pandemie leider auch 2021 nicht stattfinden kann. Alle Infos zum Birdrace (Anmeldung bis So., 2. Mai möglich) und die Einwahldaten zu den Vorträgen gibt es unter: www.naju-hamburg.de

 

NAJU digitale Workshops

(RB 05-21) Warum geht der Ausbau von Solar- und Windkraftanlagen so langsam voran? Müssen wir mehr Energie einsparen? Ist Wasserstoff der Retter aus der Klimakrise? Diesen Fragestellungen möchte die Naturschutzjugend (NAJU) Hamburg gemeinsam mit Referent Dr. Gregor Hagedorn und den Teilnehmenden im Online-Workshop am Dienstag, 4. Mai von 18:00-19:30 Uhr nachgehen.

 Weitere offene Online-Workshops in den folgenden Monaten sind: Am  Di., 01.06. von 18 bis 19:30 Uhr: Wirtschaft & Wachstum – Führt uns grünes Wachstum zu einer sozial-ökologischen Transformation? Mit Lasse Thiele, Konzeptwerk Neue Ökonomie. Am Di, 06.07., von 18  bis 19:30 Uhr: Klima(Un-)gerechtigkeit: Warum der Kampf gegen die Klimakrise auch anti-rassistisch und anti-kolonial sein muss mit BIPoC Environmental & Climate Justice Kollektiv Berlin. Am Di., 03.08.,  von 18  bis 19:30 Uhr: Mobilitätswende: Sharing-Modelle vs. Individualverkehr – Können wir so die Verkehrsprobleme lösen? mit Katja Diehl, Vorstandsmitglied VCD Verkehrsclub Deutschland e.V.. Am Di., 14.09. von 18 bis 19:30 Uhr: Bundestagswahl ist Klimawahl: Was das Absenken des Wahlalters für Umwelt- und Klimapolitik bedeuten könnte mit NAJU Bundesverband.

Gutskultur am Feuer

Gutskultur am Feuer

(RB 05-21) Das Gut Karlshöhe lädt im Sommer 2021 zu drei sinnlichen Abenden unter freiem Himmel mit inspirierenden Geschichten, poetischer Musik und Performance ein. Besucher*innen erwarten am Do., 10.06., Do., 19.07. und Do., 16.09. ab jeweils 19:30 Uhr mit dem GutsKultur am Feuer ein neues spartenübergreifendes Veranstaltungsformat, das Kultur, Natur und Nachhaltigkeit vereint. 

Die teilnehmenden Künstler*innen interagieren spielerisch mit den GutsKultur-Besucher*innen und geben Impulse, die zum Nachdenken über unsere Lebensweise anregen. Umgeben von Natur mit Stockbrot am Feuer kehren wir dabei zurück zu den Wurzeln von Kulturveranstaltungen. Für das volle Programm in PDF Format auf das Bild klicken.

Foto: Gut Karlshöhe

Stunde der Gartenvögel

(RB 05-21) Welche und wie viele Vögel durch unsere Gärten und Parks flattern, wird das Himmelfahrts-Wochenende vom 13. bis 16. Mai zeigen: Der NABU ruft gemeinsam mit der NAJU zur 17. „Stunde der Gartenvögel“ auf. Die große Datenmenge aus den Zählungen ergibt ein genaues Bild von Zu- und Abnahmen in der Vogelwelt unserer Gärten und Parks.

Und so funktioniert die Vogelzählung: Von einem ruhigen Plätzchen im Garten, Park, auf dem Balkon oder vom Zimmerfenster aus wird von jeder Vogelart die höchste Anzahl notiert, die im Laufe einer Stunde gleichzeitig beobachtet werden konnte. Die Beobachtungen können am besten online unter www.stundedergartenvoegel.de gemeldet werden, aber auch per Post oder Telefon – kostenlose Rufnummer am 15. Mai von 10 bis 18 Uhr: 0800-1157115. Gemeldet werden kann auch mit der kostenlosen NABU-Vogelwelt-App, erhältlich unter www.NABU.de/vogelwelt. Meldeschluss ist der 24. Mai.

Wer zuvor noch etwas üben möchte, findet viele Infos unter  www.stundedergartenvoegel.de, darunter Portraits der 40 häufigsten Gartenvögel (www.nabu.de/gartenvoegel), einen Vogeltrainer (https://vogeltrainer.nabu.de) und Vergleichskarten der am häufigsten verwechselten Vogelarten.

Einwendungen A26-Ost

(RB 04-21) Der BUND ruft die Hamburger*innen auf, mit zahlreichen Einwendungen gegen Neubau der Autobahn A 26-Ost zwischen der A7 bei Moorburg an der A1 im Stadtteil Stellingen Stellung zu beziehen und eine wertvolle Naturlandschaft zerstörende Autobahntrasse noch zu stoppen. Die Planunterlagen zum Abschnitt 6c der Autobahn A 26‐Ost liegen noch bis zum  28. April öffentlich aus. Einwendungen gegen den Plan können bis einen Monat nach Ablauf der Auslegefrist, also bis zum 28. Mai, erhoben werden.

Als Hilfestellung bietet der BUND Hamburg auf seiner Internetseite eine Mustereinwendung zum Download an. Diese kann durch eigene Aspekte und Kritikpunkte individuell ergänzt werden.  Die Musterstellungnahme des BUND Hamburg gibt es unter www.bund‐hamburg.de/stopp‐a26. Alle weiteren Informationen zur Planung sowie zur Akteneinsicht gibt es im Internet bei der Wirtschaftsbehörde unter https://www.hamburg.de/bwi/np‐aktuelle‐planfeststellungsverfahren/14967112/a26‐ost‐6c

 

Jahresprogramm 2021 Haus der Wilden Weiden

Jahresprogramm 2021 Haus der Wilden Weiden

(RB 01-21) Das Jahresprogramm 2021 ist ab sofort erhältlich in den Selbstbedienungskästen am Haus der Wilden Weiden sowie an den Eingängen zum Naturschutzgebiet Höltigbaum oder online einsehbar unter www.haus-der-wilden-weiden.de.

Zimmerzwiebel sucht Garten

(RB 01-21) Narzissen-, Tulpen- und Hyazinthenzwiebeln sowie Christrosen werden gern vorgetrieben als Topfpflanze für Wohnungen gekauft. Viele landen dann abgeblüht in der Biotonne oder im Restmüll. Schade, denken die „Wegwerfenden“ sicherlich, aber wo sollen die Pflanzen hin, wenn kein Garten vorhanden ist? Hier möchte der Botanische Sondergarten Wandsbek vermitteln. Ab sofort bis zum 16. Mai 2021 steht der Pflanzentauschtisch wieder vor dem Gewächshaus und nimmt alle abgeblühten Zwiebelpflanzen und Christrosen aus Zimmerkultur auf. Die Aktion „Rüstiger Weihnachtsbaum mit Ballen sucht Garten für gemeinsame Zukunft“ läuft noch bis zum 15. Februar 2021. Hier können intakte Ex-Weihnachtsbäume mit Ballen abgestellt beziehungsweise mitgenommen werden. Der Tauschtisch ist montags bis donnerstags von 7 bis 15 Uhr sowie freitags von 8 bis 14 Uhr erreichbar. Der Botanische Sondergarten Wandsbek befindet sich in der Walddörferstraße 273, 22047 Hamburg.

Rücksicht nehmen in der Natur

(RB) Das Bedürfnis, sich in dieser Zeit draußen zu bewegen ist groß und Parks, Grünanlagen und Naturschutzgebiete erleben derzeit einen starken Besucherandrang.  Dabei ist zu beachten, dass man sich auch hier an die behördlichen Anordnungen der geltenden Allgemeinverfügung halten muss. Dazu gehört bei Spaziergängen einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu seinen Mitmenschen zu wahren und sich im öffentlichen Raum höchstens in Begleitung von einer weiteren Person zu bewegen, bzw. in Begleitung der Menschen, die in derselben Wohnung leben. Im Frühjahr beginnt die Brut- und Setzzeit. Wildschwein, Reh, Hase und Co. bringen in den Frühjahrsmonaten ihren Nachwuchs zur Welt. Erholungssuchende und Hundehalter müssen nun besondere Rücksicht auf die Tierwelt nehmen. Zum Schutz der Natur dürfen in den Naturschutzgebieten die Wege nicht verlassen werden. Hunde müssen angeleint werden, in einigen Naturschutzgebieten sind sie sogar verboten. Mitunter stellen aufgeschreckte Wildschweine mit ihren Frischlingen eine ernsthafte Gefahr für Mensch und Hund dar. Auch wenn wir Menschen sie nicht sehen, sind Wildtiere oft ganz in der Nähe. Besonders gerne verstecken sich die Wildtiere im hohen Gras oder im Unterholz. Mitunter verstecken sich Junghasen und Rehkitze direkt am Wegesrand. Dann heißt es Abstand halten sowie ruhig und zügig weitergehen. Auf keinen Fall dürfen Wildtiere berührt werden, da die Elterntiere ihren Nachwuchs sonst verstoßen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz