Adresse

Postfach 73 07 68
22127 Hamburg
Rahlstedter Bahnhofstr. 19
22143 Hamburg

Kontakt

Tel: 040-677 33 91
Fax: 040-677 20 61
Mail:
Web: www.rundblick-rahlstedt.de

20.09.2020 - 03:48

 
 

Rund um Studium, Ausbildung und Beruf- neue Berufsbilder, Bewerbungsprozesse, Ausbildungsmessen und vieles mehr

Überbückungshilfen werden verlängert

(RB 09-20) Eine 100-Millionen-Euro-Überbrückungshilfe hat die Bundesregierung für Studierende bereitgestellt, die infolge der Corona-Pandemie in besonders akute finanzielle Not geraten sind. Nun wird die Überbrückungshilfe für einen weiteren Monat verlängert, sodass notleidende Studierende auch im September einen Zuschuss von bis zu 500 Euro erhalten können. Voraussetzung für den Erhalt des nicht rückzahlbaren Zuschusses– ist der Nachweis einer akuten, pandemiebedingten Notlage. Durch die Verlängerung um einen weiteren Monat können in- und ausländischer Studierende, die an einer staatlichen oder staatlich anerkannten deutschen Hochschule immatrikuliert sind, die Überbrückungshilfe nun noch bis Ende September beantragen.

Jürgen Allemeyer, Geschäftsführer des Studierendenwerkes Hamburgs begrüßt diese Verlängerung und fordert: „Eine Öffnung des BAföG für Studierende, die bisher nicht antragsberechtigt waren, bietet alle Vorteile einer schnellen, unmittelbaren Unterstützung für die Betroffenen und sollte jetzt beschlossen werden. Eine solche Regelung sollte mindestens für zwei Jahre Bestand haben, da sich die finanziellen Auswirkungen für Studierende und Studieninteressierte noch über Jahre ziehen werden.“

Neue Website des Studierendenwerkes

(RB 09-20) Die neue Homepage des Studierendenwerkes Hamburg mit den neuesten technischen Standards löst die bisherige „in die Jahre gekommene“ Website ab. In der mobilen Anwendung auf dem Smartphone erscheint die Website nun wie eine App. Die neue Optik präsentiert sich mit „Kacheln“ für die Haupt-Themen, nutzt stärker als zuvor Bildstatt Textelemente und ermöglicht die übersichtliche Aufbereitung komplexer Themen auf mehreren Unter-Ebenen. 

Ein zentrales Element ist die Suchfunktion, in die das gewünschte Thema als Stichwort eingegeben wird. Intelligente Content-Verknüpfungen spielen die Inhalte an die Nutzer*innen aus und bewirken eine schnelle Zielführung. Natürlich kann alternativ auch die intuitive Navigation zum „Durchklicken“ der Kacheln genutzt werden, um zur gewünschten Information zu gelangen. Feedback an ist erwünscht.

Gefördertes Wohnen für Alleinerziehende Studentinnen

(RB 09-20) In der Wohnanlage Kiwittsmoor, im grünen Stadtteil Langenhorn, werden derzeit sechs bezuschusste Zweiraumwohnungen für alleinerziehende Studentinnen mit Kind(ern) angeboten, die an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hamburger Hochschule immatrikuliert sind. Drei der sechs geförderten Wohnungen in Kiwittsmoor sind bereits durch junge Familien bezogen, für die restlichen drei können sich alleinerziehende Studentinnen und werdende Mütter noch bis zum 30. August 2020 bewerben. Die durch 100 Euro bezuschusste, monatliche Pauschalmiete in der Wohnanlage Kiwittsmoor beträgt statt 382,50 Euro nur 282,50 Euro und beinhaltet alle Nebenkosten wie Wasser, Strom und Internet.

Zum Spielen und gemeinsamen Austausch mit anderen Bewohner*innen der Wohnanlage stehen Mutter und Kind ein Familien- und Spielzimmer sowie ein einladender Garten zur Verfügung. Neben den preisgünstigen Mieten bietet das Wohnen in der Wohnanlage ein Netzwerk an Studierenden, die sich gegenseitig stützen und helfen. Fußläufig entfernt befinden sich mehrere Kitas sowie eine Parkanlage mit Spielplatz und für die Abkühlung im Sommer das Naturbad Kiwittsmoor. Um junge Familien finanziell zu unterstützen, stellt das Studierendenwerk Hamburg eine Vielzahl von Unterstützungsmöglichkeiten: Neben preisgünstigem Wohnraum werden insbesondere Kinderbetreuung in den fünf Kitas des Studierendenwerks ermöglicht. Kostenlose Kinderteller in den gastronomischen Einrichtungen sowie Stipendien und soziale als auch finanzielle Beratung ergänzen das Angebot.

Reisen und soziales Engagement im weltwärts-Freiwilligendienst

(RB 09-20) Soziale oder ökologische Projekte unterstützen und dabei die Welt entdecken – das lässt sich bei einem weltwärts-Freiwilligendienst verbinden. Bis zum 15. Oktober 2020 können sich junge Erwachsene zwischen 18 und 28 Jahren für einen neun- oder zwölfmonatigen Austausch bei der Austauschorganisation Experiment e.V. für weltwärts ab August 2021 bewerben.

Den Freiwilligendienst gibt es in verschiedenen Bereichen, unter anderem in der Ernährungssicherung, dem Umwelt- und Ressourcenschutz und dem Gebiet der Menschenrechte. Experiment e.V. bietet Einsatzstellen in Argentinien, Benin, Ecuador, Indien, Mexiko, Südafrika und Vietnam an. Untergebracht werden die Teilnehmenden bei einheimischen Gastfamilien oder gemeinsam mit anderen Freiwilligen in internationalen Wohngemeinschaften

Das Ziel von Experiment e.V. ist seit über 85 Jahren der Austausch zwischen Menschen aller Kulturen, Religionen und Altersgruppen. Der Auslandsaufenthalt im Rahmen des weltwärts-Freiwilligendienstes wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördert.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz