Adresse

Postfach 73 07 68
22127 Hamburg
Rahlstedter Bahnhofstr. 19
22143 Hamburg

Kontakt

Tel: 040-677 33 91
Fax: 040-677 20 61
Mail: info@rundblick-rahlstedt.de
Web: www.rundblick-rahlstedt.de

14.12.2017 - 21:51

 
 

Finanzen zum Anfassen

Mal ehrlich: wissen Sie, was ein Zinseszins ist und wie man ihn berechnet? Banker können diesen Absatz überspringen, die wissen worum es geht. Aber normalsterbliche Bankkunden können mit den meisten Finanzbegriffen nichts anfangen – weil sie bisher nicht greifbar waren. Eine Ausstellung in der Hamburger Volksbank hat das jetzt geändert.

Geldanlagestrategien und die Wertentwicklung von Kapital mit Hilfe von Kugeln, Klötzchen, Hebeln und Schaltern zu erklären, darauf muss man erst einmal kommen. Die Macher der „Erlebnisausstellung Finanzanlage“ haben genau das getan. Vom 1. bis 24. November können Finanzlaien in den Räumen der Hamburger Volksbank in der Hammerbrookstraße 63 im wahrsten Sinn des Wortes „be-greifen“ was es mit Geldanlagen auf sich hat. Denn Fakt ist: Die meisten Deutschen haben wenig Wissen zum Thema Geldanlage. Sie sparen zwar wie die Weltmeister, sind damit aber wenig erfolgreich, wenn es darum geht, Vermögen aufzubauen. 80 Prozent des Brutto-Geldvermögens der Deutschen liegen ohne jede Verzinsung auf Tagesgeld- oder Girokonten. Das will diese Ausstellung ändern. An vier Exponaten können die Besucher erfahren, wie man mit einfachen Grundregeln sein Geld erfolgreich vermehrt. Abstrakte Themen wie Werterhalt, Risikostreuung, Zinseszins und Zeitfaktor werden endlich greifbar. Eine blaue Kugel ist das Symbol für das Vermögen. Wer an der ersten Station einen Hebel umlegt, begreift, dass er aktiv werden muss, um sein Vermögen vor Wertverlust zu schützen. Die zweite Station behandelt das Thema Kontrolle der Finanzen. Auf Knopfdruck bewegen sich zwei Kugeln – eine schwingt, die andere vibriert im Netz. Der Lerneffekt: Wenn ich mein Geld in unterschiedliche Anlageklassen aufteile, gewinnt es an Stabilität. Besonders knifflig ist es, dem wirtschaftlichen Laien den Zinseszinseffekt verständlich zu machen. In der Ausstellung funktioniert das über verschieden hohe Türme, die den Geldzuwachs eindrucksvoll illustrieren. Der Risikometer zeigt schließlich, dass Ausdauer zum Erfolg führt. Die Botschaft ist klar: Wer nicht spekuliert, sondern sein Portfolio lange hält, für den arbeitet der Markt. Alle Einsichten und Ergebnissen werden medial auf Monitoren dargestellt, so dass der Besucher  mit dem Gefühl nach Hause geht, endlich verstanden zu haben, worum es bei Geldanlagen wirklich geht. Das Fazit: Die Alternative zum Sparbuch muss nicht gleich die einzelne hochriskante Aktie sein, sondern zum Beispiel ein ausgewogener Fondssparplan. Welche Geldanlage die persönlich richtige ist, bespricht man am besten mit seinem Bankberater. Ab Dezember ist die Ausstellung der Hamburger Volksbank außerdem bis zum 19.1.2018 in der Filiale Altona zu erleben (Max Brauer Allee 42). Infos unter www.hamburger-volksbank.de/erleben

Gruppe für Gedächtnistraining

(RB) Gerade in fortgeschrittenen Jahren ist geistige Aktivität zum Erhalt der geistigen Leistungsfähigkeit notwendig. Die verstärkte Beanspruchung des Gehirns regt an und es werden bessere Gedächtnisleistungen erreicht. Die wissenschaftliche Forschung hat gezeigt, dass der Mensch in jedem Lebensalter lernen kann, dass dazu aber regelmäßige Beschäftigung mit entsprechenden Übungen sehr vorteilhaft ist. Wer Lust hat, in einer sympathischen Runde zu spielen, zu rätseln, nette Menschen zu treffen, Neues kennen zu lernen und Altes wieder zu entdecken, ist herzlich eingeladen: Jeden Donnerstag von 9.30-11 Uhr im tus BERNE-Vereinszentrum, Berner Allee 64a. Gehirnjogging oder Gedächtnistraining, so die offizielle Bezeichnung, soll dazu dienen, die geistige Leistungsfähigkeit in jedem Alter zu erhalten, zu fördern und nach Möglichkeit zu steigern. Das Training erfolgt unabhängig vom Alter der Teilnehmer, auch wenn es sich vorrangig an Senioren wendet. Kleiner Kostenbeitrag.

Neue Alphabetisierungskurse für Flüchtlinge

(RB) Seit September 2017 finden neue Alphabetisierungskurse für Flüchtlinge in der Malteser-Erstaufnahme Neuer Höltigbaum 4b in Rahlstedt für die Bewohner der Unterkunft statt. Jeder Kurs dauert drei Monate. Maximal 15 Geflüchtete können teilnehmen, die Warteliste ist lang. Die Kurse haben sich aus den Orientierungskursen entwickelt, in denen die Bewohner Werte und Normen der deutschen Gesellschaft kennenlernen. Nicht alle Teilnehmer konnten dem Unterrichtsstoff folgen, da manche eine Vorbildung, andere nie eine Schule besucht hatten. Viele Menschen sind auch eine andere Schrift, zum Beispiel Arabisch, gewöhnt. Daher wird bei den neuen Kursen ganz von vorn angefangen: wie hält man den Stift richtig und wie setzt man die Buchstaben. Es gibt drei Kurse für verschiedene Lernniveaus. Das Projekt ist in Kooperation mit der Hamburger Volkshochschule entstanden. Gefördert werden Menschen, die bisher noch keinen Anspruch auf Integrationskurse oder geförderte Sprachkurse haben.

Fragen zu den Alphabetisierungskursen beantwortet Susanne Behem-Loeffler, Tel. 0160 94 66 24 85, E-Mail an susanne.behem-loeffler@malteser.org.

Neue Deutsch-Anfängergruppe

Neue Deutsch-Anfängergruppe

Seit dem 7. März 2017 findet in der Bücherhalle Volksdorf, Weiße Rose 1, Tel. 60 91 22 90, jeden Dienstag von 16 bis 17 Uhr eine neue „Dialog in Deutsch“-Gesprächsgruppe für Anfänger statt. Sie ergänzt die bereits bestehende Gruppe, die hier jeweils freitags von 17 bis 18 Uhr stattfindet. Das Angebot ist kostenlos und zeitlich unbefristet. Interessierte sind herzlich eingeladen, einfach vorbeizukommen und an einer Gruppenstunde, die von Ehrenamtlichen moderiert wird, teilzunehmen. In kleiner Runde können Zugewanderte das Deutschsprechen üben und andere Menschen kennen lernen. Ein Einstieg ist auch nach dem Starttermin jederzeit und ohne Anmeldung möglich. Mehr unter www.dialog-in-deutsch.de. (Foto: Krim / Grüttner)

Sprachkurse in der Bücherhalle Volksdorf

Kinder (Alter 6-8 Jahre) basteln und lernen spanisch
Kinder, die Lust haben mit Rosa Maria Hernandez zu basteln und dabei spielerisch spanisch zu lernen, haben dazu Gelegenheit in der Bücherhalle Volksdorf. Rosa Maria Hernandez, im mexikanischen Bundesstaat Tlaxcala geboren, studierte an der UNAM, der größten Universität Mexikos, in Mexiko-Stadt. Sie arbeitet mit Pinatas, das sind große Figuren aus Pappmache. Seit 2007 bietet sie regelmäßig Basteln und Spaß mit Kindern in den Bücherhallen Hamburg an. In der Bücherhalle Volksdorf findet diese Veranstaltung in der Regel alle 14 Tage sonnabends von 10.30-11.30 Uhr statt. Anmeldung und mehr Infos bei Frau Hernandez 040/6045475.

Chinesisch-Kurs für Kinder ab 6 Jahren
Kurse an 8 Terminen, sonnabends alle 14 Tage von 12.15-13.15 Uhr in der Bücherhalle Volksdorf
Die Kurse richten sich an Kinder, die Interesse an einem spielerischen Kennenlernen der chinesische Sprache und Kultur haben. Die Kinder erhalten während des Unterrichts einen Einstieg in das Sprechen und Schreiben. Das Schreiben beinhaltet auch Elemente der Kalligrafie. Anmeldungen und mehr Infos unter Tel. 04102-218137 bei Frau Shu-Fen Großer-Chen.

Chinesisch-Kurs für Jugendliche und Erwachsene
Kurse an 8 Terminen, sonnabends alle 14 Tage von 11-12.10 Uhr in der Bücherhalle Volksdorf
Chinesisch gewinnt zunehmend an Bedeutung. Die Nachfrage steigt kontinuierlich mit dem wirtschaftlichen Aufstieg Chinas - insbesondere in den westlichen Ländern. Das Erlernen der Sprache ist viel einfacher, als erwartet. Hierzu ist lediglich etwas Fantasie nötig. Viele Schriftzeichen enthalten bereits die sie ausdrückenden Worte. Somit wird das Schreiben zu einer Entdeckungsreise. Anmeldungen und mehr Infos unter Tel. 04102-218137 bei Frau Shu-Fen Großer-Chen.

Spanisch für Erwachsene
Mittwochs und donnerstags wöchentlich und samstags 14-tägig (an allen geraden Kalenderwochen) finden Spanischlernangebote regelmäßigin der Bücherhalle Volksdorf statt. Ein Einstieg ist jederzeit möglich. Weitere Informationen und Anmeldung über Frau Hernandez, Tel. 040 604 54 75, E-Mail: sp-romy@gmx.de.

Dialog in Deutsch für Erwachsene
Deutsch sprechen und Menschen kennenlernen! Kostenlos, jede Woche freitags von 17-18 Uhr in der Bücherhalle Volksdorf - ohne Anmeldung, Start zu jeder Zeit möglich. Die Gruppe wird von Ehrenamtlichen geleitet.

Yes, we can!

(RB) „Nice to meet you“ - Englischkurse für Menschen ab einem Alter von 60 Jahren finden im AWO Seniorentreff Berne und in der Markus-Gemeinde statt. In entspannter Atmosphäre bestimmen die Teilnehmer das Lerntempo mit, lernen nützliche Redewendungen für Urlaub und Freizeit und frischen mit kleinen Dialogen und Sprachübungen ihre Grammatik- und Wortschatzkenntnisse wieder auf.
Die Kurse mit jeweils 12 Terminen finden statt im AWO-Seniorentreff Berne, Berner Allee 3 c, und in der Ev.luth. Markus-Kirchengemeinde, Halenseering 6. Anmeldung, Kosten und Informationen zum nächsten Termin über Merle Wullbrandt, Tel. 391 06 36, E-Mail: merle.wullbrandt@awo-hamburg.de.

Neue Gesprächsrunde für Zuwanderer in Farmsen

(RB) Sprachbrücke-Hamburg e.V. hat innerhalb des Projekts „Sprache im Alltag“ in Farmsen eine weitere kostenlose Gesprächsrunde auf Deutsch für erwachsene Zuwanderer und Geflüchtete mit Deutschvorkenntnissen gestartet. Die Gesprächsrunde trifft sich im Clubhaus des SC Condor, Berner Heerweg 188, 22159 Hamburg, immer donnerstags von 11 bis 12 Uhr.

In der Nähe gibt es außerdem noch folgende Gesprächsrunden: montags von 10 bis 11 Uhr im Kulturschloss Wandsbek, Köngisreihe 4, 22041 Hamburg, dienstags von 11 bis 12 Uhr im BIM Kulturzentrum Bürgerhaus Meiendorf e.V., Saseler Straße 21, 22145 Hamburg, dienstags von 14 bis 15 Uhr im Jugend- und Bildungswerk der AWO Hamburg (Wandsbek), Auf dem Königslande 45, 22041 Hamburg, dienstags von 16 bis 17 Uhr in der Box-Akademie Hamburg e.V. (Jenfeld), Öjendorfer Damm 53, 22043 Hamburg, und donnerstags von 10 bis 11 Uhr im EKiZ der Kita Spitzbergenweg (Meiendorf), Spitzbergenweg 40, 22145 Hamburg.

Eine Anmeldung ist aufgrund der begrenzten Plätze von maximal 10 Teilnehmern empfehlenswert (Tel. 040 / 2847 8998, E-Mail: kontakt@sprachbruecke-hamburg.de) Die Teilnahme ist kostenfrei.

Gesprächsrunden in deutscher Sprache

 „Sprache im Alltag“ – kostenlose Gesprächsrunde in deutscher Sprache in der AWO Farmsen jetzt donnerstags statt freitags
AWO Kinder- und Familienhilfezentrum, (KiFaZ) Farmsen-Berne, August-Krogmann-Straße 52, Haus C , 22159 Hamburg
In der fortlaufend angebotenen Gesprächsrunde können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre bereits erworbenen Deutschkenntnisse praxis- und alltagsnah anwenden und festigen. Eine Anmeldung ist aufgrund der begrenzten Plätze von maximal 10 Teilnehmern empfehlenswert (telefonisch unter 040 / 2847 8998, per E-Mail: kontakt@sprachbruecke-hamburg.de oder im Internet unter www.sprachbruecke-hamburg.de/kontakt-formular.html ).
„Sprache im Alltag“ – so heißt das Ehrenamtsprojekt von Sprachbrücke-Hamburg e.V., das Menschen verschiedener Herkunftsländer und Kulturen zusammen¬bringt, um gemeinsam auf Deutsch über Alltägliches zu reden und sich auszutauschen. Mit den neuen Gesprächsrunden gibt es über 40 Angebote von „Sprache im Alltag“, die regelmäßig an festen Orten verteilt über das ganze Hamburger Stadtgebiet stattfinden. Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Kleingruppen mit maximal zehn Teilnehmern legen ihren Fokus auf den alltagsnahen Gebrauch der deutschen Sprache. Die Themen der Gesprächsrunden wechseln monatlich und orientieren sich an den Wünschen und Bedürfnissen der Teilnehmer. Von „Internationale Küche“ über „Wahrzeichen der Stadt Hamburg“ bis hin zu „Festlichkeiten“ oder „Handwerk“ kann über alles geredet werden, was Spaß macht und dem täglichen Sprachgebrauch hilft. Das Erlernte kann in monatlichen kleinen Ausflügen praxisnah erprobt und Hemmungen beim Anwenden der neuen Sprache im Alltag überwunden werden. Damit baut „Sprache im Alltag“ eine Brücke von der Theorie zur Praxis sprachlicher Integration in einer bislang beispiellosen Form in Hamburg. Alle Angebote von Sprachbrücke-Hamburg e.V. sind politisch und religiös neutral.Eine Übersicht aller aktuellen Gesprächsrunden finden Sie im Internet unter www.sprachbruecke-hamburg.de/Gespraechsrunden.

Lesen lernen und informiert sein

Am 15. März 1962 verkündete der ehemalige US-Präsident John F. Kennedy grundlegende Rechte zum Schutz der Verbraucher. Lesen können ist eine Grundvoraussetzung, um als Konsument selbstbestimmt und informiert handeln zu können. Gemeinsam mit den Ländern engagiert sich das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit der Dekade für Alphabetisierung dafür, dass in Deutschland 7,5 Millionen funktionale Analphabeten besser lesen und schreiben lernen.
Zu welchen Konditionen kann ich einen Vertrag kündigen? Was beinhaltet die Garantie? Enthält ein Produkt Stoffe, auf die ich empfindlich reagiere? Bei Handyverträgen, Versicherungspolicen, Kreditanträgen, Ratenzahlungsvereinbarungen und Inhaltsstoffen sollten Verbraucher genau hinsehen. Um Verträge und insbesondere das „Kleingedruckte“ verstehen, eine informierte Kaufentscheidung treffen und Verbraucherrechte wahrnehmen zu können, braucht es Lesekompetenz. Wer nicht richtig lesen und schreiben kann, steht damit alltäglich vor neuen beruflichen und privaten Problemen und Herausforderungen.
Rund 7,5 Millionen Erwachsene – oder 14,5 Prozent der erwerbsfähigen Bevölkerung in Deutschland – geht es so: funktionale Analphabeten können zwar einzelne Wörter oder Sätze lesen und schreiben, haben aber bereits bei kürzeren Texten Probleme, diese zu verstehen. So wird jeder Vertrag, jede Zutatenliste, jedes Kaufangebot für sie zur Herausforderung, die sie oftmals nicht ohne Unterstützung ihres persönlichen oder beruflichen Umfeldes bewältigen können. Freunde, Partner und Kollegen können aber nicht nur ganz praktisch im Alltag helfen, sie können Betroffene auch motivieren, doch selbst besser lesen und schreiben zu lernen – und sie so als selbstbestimmte, informierte Verbraucher stärken.
Im Rahmen der Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung seit 2015 Projekte für Alphabetisierung. Zudem informiert das Serviceportal „Lesen & Schreiben – Mein Schlüssel zur Welt“.
Besser Lesen und Schreiben – Mut machen für den nächsten Schritt
Mehr als sieben Millionen Menschen in unserem Land können nicht richtig lesen und schreiben. Die Kampagne des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) unter dem Motto „Nur Mut! Der nächste Schritt lohnt sich.“ bestärkt Betroffene und ihr Umfeld darin, ihre Kompetenzen durch Weiterbildung zu verbessern. Dafür wirbt die Bundesregierung gemeinsam mit den Ländern seit 2015 mit der Dekade für Alphabetisierung. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt Menschen mit Lese- und Schreibschwierigkeiten mit vielfältigen Initiativen und Angeboten.
Verwandte, Freunde oder Kolleginnen und Kollegen von Betroffenen können sich auf dem Serviceportal www.mein-schlüssel-zur-welt.de über Angebote informieren. Telefonische Auskunft erteilt das ALFA-Telefon unter 0800 – 53 33 44 55 kostenfrei.