Adresse

Postfach 73 07 68
22127 Hamburg
Rahlstedter Bahnhofstr. 19
22143 Hamburg

Kontakt

Tel: 040-677 33 91
Fax: 040-677 20 61
Mail: info@rundblick-rahlstedt.de
Web: www.rundblick-rahlstedt.de

23.05.2018 - 18:32

 
 

Tipps zu Bau- und Heiztechnik!

Beratung auf Gut Karlshöhe –  kostenfrei und unabhängig

 Wände dämmen, Fenster tauschen, Dach erneuern, Heizung tauschen oder Neubau planen – bei all diesen und vielen weiteren Themen ist eine kostenfreie und unabhängige Beratung beim EnergieBauZentrum im Auftrag der Behörde für Umwelt und Energie der erste richtige Schritt. In individuellen Beratungsgesprächen erläutern Experten, worauf speziell zu achten ist, welche Alternativen zur Wahl stehen, wie man bei der Suche nach Fachleuten vorgehen kann und welche Förderprogramme in Form von nicht rückzahlbaren Zuschüssen oder einkommensunabhängigen Krediten in Anspruch genommen werden können. Am 17.05.18 bietet das EnergieBauZentrum, das seinen Sitz in Harburg hat, von 13 bis 18 Uhr individuelle Beratungen im Bezirk Wandsbek auf Gut Karlshöhe an. Für Familien besteht die Möglichkeit einer kostenfreien Kinderbetreuung während der Beratung. Eine Terminvereinbarung ist vorab erforderlich. Für Terminabsprachen und weitere Informationen ist das EnergieBauZentrum unter folgenden Kontaktdaten zu erreichen: energiebauzentrum@elbcampus.de oder 040-35905-822

Beratungstermin am Donnerstag, den 17.05.18 von 13 – 18 Uhr

Gut Karlshöhe, Gläsernes Energiehaus, Karlshöhe 60d, 22175 Hamburg

Öffnungszeiten des EnergieBauZentrums in Harburg:

Mo, Mi, Fr 9 – 16 Uhr; Di 8 – 15 Uhr; Do 13 – 18 Uhr; jeden letzten Sa im Monat 10 – 14 Uhr

Termine und Informationen unter Tel.: 040 35905-822,E-Mail: energiebauzentrum@elbcampus.de

Internet: www.energiebauzentrum.de

Das EnergieBauZentrum Hamburg ist eine Kooperation zwischen der Handwerkskammer Hamburg sowie der Behörde für Umwelt und Energie. Das EnergieBauZentrum Hamburg bietet Immobilieneigentümern, Fachleuten und Handwerksbetrieben eine unabhängige Erstberatung zu allen Fragen der energetischen Gebäudeoptimierung und hat seinen Sitz im Weiterbildungszentrum der Handwerkskammer Hamburg, dem ELBCAMPUS. Öffnungszeiten:  Mo, Mi, Fr 9-16 Uhr, Di 8-15 Uhr, Do 13-18 Uhr und jeden letzten Sa im Monat 10-14 Uhr.

„Im Rausch der Daten – Netz und Demokratie“

Spannender Blick hinter die Kulissen der EU-Gesetzgebung // 23. Mai 2018, 22:50 Uhr im Ersten

Mit jedem Klick im Internet, jedem Telefonat, Like, jeder Online-Bestellung, Kartenzahlung oder jedem Streaming eines Videos werden Menschen transparent und hinterlassen digitale Fingerabrücke. So gibt man, ob man will oder nicht, eine Menge von sich preis. Der 90-minütige Dokumentarfilm „Im Rausch der Daten – Netz und Demokratie“ von David Bernet öffnet die Türen zu einer undurchdringlichen Welt und begleitet den politischen Kampf für ein neues Datenschutzgesetz in der EU. Er erzählt eine fesselnde und hochbrisante Geschichte über eine Handvoll Politiker, Lobbyisten, Diplomaten und Bürgerrechtler, die um den Schutz der Privatsphäre in der digitalen Welt ringen. Der Film gewährt einen einmaligen Blick in den Maschinenraum der EU und damit in die Wirklichkeit der modernen Demokratie. Die Ausstrahlung ist am 23. Mai um 22:50 Uhr im Ersten. (Der Film wurde im Februar 2017 auf ARTE erstausgestrahlt.)

Vereint im Kampf gegen Datenkraken

Der grüne EU-Parlamentarier Jan Philipp Albrecht und die konservative EU-Kommissarin Viviane Reding bilden eine ungewöhnliche Allianz, wenn es darum geht, die Grundrechte gegen die Gefahren von Big Data und Massenüberwachung zu verteidigen. Das alles in einem harten, politisch komplexen Machtapparat, in dem Intrigen, Erfolg und Scheitern nahe beieinanderliegen. Zweieinhalb Jahre hat David Bernet den Gesetzgebungsprozess der EU-Datenschutzreform begleitet und zu einem abendfüllenden Dokumentarfilm verdichtet, der die komplexe Architektur der Mächte sowie den Zustand der modernen Demokratie spannend und sinnlich erlebbar macht. 

Die Welt im Datenrausch
Spätestens seit Edward Snowdens Enthüllungen ist klar, dass sich die Welt im Datenrausch befindet und die persönlichsten Informationen von jedem Einzelnen zur Ressource geworden sind: Daten sind das Öl des 21. Jahrhunderts – wer sie hat, hat das Geld und damit die Macht. Doch wer kontrolliert diesen Zugriff auf private Daten? Und was bedeutet das für die Gesellschaft?

Preisgekrönt

„Im Rausch der Daten – Netz und Demokratie“ ist die TV-Fassung des erfolgreichen Kino-Dokumentarfilms „Democracy – Im Rausch der Daten“, der im Herbst 2015 uraufgeführt wurde und in Deutschland, Luxemburg, Großbritannien, Österreich und Frankreich ins Kino kam. Der Film wurde 2016 für den deutschen Filmpreis Lola nominiert und gewann u. a. den Deutschen Dokumentarfilmpreis 2017 (Hauptpreis und Leserpreis der Stuttgarter Zeitung). Die Deutsche Film- und Medienbewertungsstelle zeichnete diesen Dokumentarfilm mit dem Prädikat „besonders wertvoll“ aus.

Der Film

„Im Rausch der Daten – Netz und Demokratie“ von David Bernet ist eine Produktion von INDI Film in Koproduktion mit Seppia und Atmisfilm, SWR, NDR, in Zusammenarbeit mit ARTE und wurde gefördert mit Mitteln der Filmförderungsanstalt, des Centre National du Cinéma et l’image Animée, der MFG Filmförderung Baden-Württemberg, des Deutschen Filmförderfonds, der Film- und Medienstiftung NRW, MEDIA-Programm der EU, Région Alsace sowie der Eurométrolpole de Strasbourg.

Sendung: „Im Rausch der Daten – Netz und Demokratie“, am Mittwoch, 23. Mai 2018, um 22:50 Uhr im Ersten. Foto(swr)

Argumentation gegen Rechts II

Zweitägiger Workshop in Hamburg

Donnerstag, 31.05.2018: 16-19 Uhr

Freitag, 01.06.2018: 9:30-17 Uhr

Der Workshop unterstützt Teilnehmende dabei, typische rechtspopulistische und rassistische Argumentationsstrategien zu erkennen: Am Arbeitsplatz, in der U-Bahn oder auch in Familie und Freundeskreis werden wir bisweilen mit Meinungen und Argumenten konfrontiert, die den Werten der Menschenwürde und Gleichheit widersprechen. Fremden- oder islamfeindliche, frauenfeindliche, homosexuellenfeindliche, oder auch behindertenfeindliche Parolen werden dann oftmals in emotionaler und unsachlicher Gesprächsatmosphäre geäußert. Häufig hinterlässt die Unfähigkeit, in der konkreten Situation sofort und angemessen darauf zu reagieren, ein unangenehmes Gefühl der Ohnmacht.

In diesem Seminar geht es darum, den eigenen Standpunkt zu klären, die eigene Diskursfähigkeit zu erhöhen, diskriminierenden Äußerungen selbstbewusst entgegen zu treten, wie auch ggf. diskriminierende Strukturen zu erkennen.
Die Teilnehmenden erhalten die Gelegenheit, sich mit erlebten Situationen auseinanderzusetzen und dafür Argumentationsmöglichkeiten zu entwickeln und auszuprobieren.

Für das Politikmanagement-Zertifikat im Rahmen von Green Campus wird dieses Seminar mit 8 Unterrichtsstunden anerkannt.

Leitung: Gregor Schulz - Institut für konstruktive Konfliktaustragung und Mediation

Der genaue Veranstaltungsort wird mit der Anmeldebestätigung bekannt gegeben.

In Kooperation mit dem IKM Institut für konstruktive Konfliktaustragung und Mediation Weitere Informationen  www.umdenken-boell.de

Gratis Kurse für Angehörige

(RB) Die VHS Barsbüttel in Zusammenarbeit mit der Angehörigenschule wieder kostenlose Kurse und Seminare für Menschen an, die sich Krankheit oder Pflege eines Angehörigen in einer Ausnahmesituation befinden. Auch Ehrenamtliche, die sich in der Pflege engagieren oder dies vorhaben, können sich individuell schulen lassen. Die nächsten Kurse befassen sich mit Pflegebedürftigkeit, Parkinson, Demenz und Schlaganfall. Wegen begrenzter Teilnehmerzahl wird um Anmeldung gebeten: Tel. 040 - 57018734-0 / info@vhs-barsbuettel.de oder Tel. 040 - 25 76 74 5-0 / anmeldung@angehoerigenschule.de. Die nächsten Termine: ab Mo., 9.4., 18 Uhr, Spezialkurs Demenz „Im Norden sagt man tüdelig...!. Mi., 2.5., 18 Uhr, Orientierungskurs Parkinson. Mi., 30.5., 18 Uhr, Orientierungskurs „Was tun bei Pflegebedürftigkeit? Wer soll das bezahlen?“. ab Mi., 13.6., 18 Uhr, Spezialkurs Schlaganfall „Mit einem Schlag ändert sich die Welt“. Der Veranstaltungsort (Bürgerhaus oder Erich-Kästner-Gemeinschaftsschule) wird bei der Anmeldung bekannt gegeben. Weitere Info unter http://vhs-barsbuettel.de.

Verkehrspolitik in Hamburg – Mobil und trotzdem nachhaltig?

Bildungsurlaub      Montag, 27.08. - Freitag, 31.08.2018, in Hamburg

Verkehr geht alle an, ob unterwegs im Alltag oder als Klimapolitik für den Planeten. Wie kann ich mobil sein und trotzdem die Umwelt schonen? Die komplexen verkehrspolitischen Zusammenhänge werden von verschiedenen Seiten beleuchtet und Verständnis für andere Positionen entwickelt. Wir ergänzen eigene Erfahrungen durch Exkursionen und Fachbeiträge. So sind unter anderem Gespräche mit der Radverkehrskoordinatorin Kirsten Pfaue und dem verkehrspolitischen Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion, Martin Bill, geplant. Bei der Hochbahn wird es möglich sein, eine Sonderfahrt mit einem Batteriebus zu machen und über die nachhaltige Zukunft des Nahverkehrs zu diskutieren. Auch Themen wie Car-Sharing, Elektromobilität und mögliche Fahrverbote für Diesel-PKW werden diskutiert. Und wie geht es sich eigentlich zu Fuß durch die Stadt? Um nicht nur über Verkehr zu sprechen, werden wir im Zuge des Bildungsurlaubes verschiedene Mobilitätsformen selbst ausprobieren.

Gelingt es am Ende, Verkehrsmittel sinnvoll und optimal zu kombinieren? Welche Rolle spielt die Digitalisierung und wie bestimmt Verkehr das Bild der Stadt? Visionen sind gefordert!

Im Bildungsurlaub sind wir in Hamburg unterwegs und erleben Verkehrspolitik „live“

führen wir Gespräche mit Expert*innen reflektieren wir unser eigenes Mobilitätsverhalten diskutieren wir über die Zukunft des Verkehrs in Hamburg

Leitung: Alexander Montana und Rainer Schneider, Verkehrsplaner, Vorstände im VCD Hamburg

Anmeldung: Bitte über die Homepage Der genaue Veranstaltungsort wird nach der Anmeldung bekannt gegeben.

Weitere Informationen www.umdenken-boell.de 

Gruppe für Gedächtnistraining

(RB) Gerade in fortgeschrittenen Jahren ist geistige Aktivität zum Erhalt der geistigen Leistungsfähigkeit notwendig. Die verstärkte Beanspruchung des Gehirns regt an und es werden bessere Gedächtnisleistungen erreicht. Die wissenschaftliche Forschung hat gezeigt, dass der Mensch in jedem Lebensalter lernen kann, dass dazu aber regelmäßige Beschäftigung mit entsprechenden Übungen sehr vorteilhaft ist. Wer Lust hat, in einer sympathischen Runde zu spielen, zu rätseln, nette Menschen zu treffen, Neues kennen zu lernen und Altes wieder zu entdecken, ist herzlich eingeladen: Jeden Donnerstag von 9.30-11 Uhr im tus BERNE-Vereinszentrum, Berner Allee 64a. Gehirnjogging oder Gedächtnistraining, so die offizielle Bezeichnung, soll dazu dienen, die geistige Leistungsfähigkeit in jedem Alter zu erhalten, zu fördern und nach Möglichkeit zu steigern. Das Training erfolgt unabhängig vom Alter der Teilnehmer, auch wenn es sich vorrangig an Senioren wendet. Kleiner Kostenbeitrag.

Neue Alphabetisierungskurse für Flüchtlinge

(RB) Seit September 2017 finden neue Alphabetisierungskurse für Flüchtlinge in der Malteser-Erstaufnahme Neuer Höltigbaum 4b in Rahlstedt für die Bewohner der Unterkunft statt. Jeder Kurs dauert drei Monate. Maximal 15 Geflüchtete können teilnehmen, die Warteliste ist lang. Die Kurse haben sich aus den Orientierungskursen entwickelt, in denen die Bewohner Werte und Normen der deutschen Gesellschaft kennenlernen. Nicht alle Teilnehmer konnten dem Unterrichtsstoff folgen, da manche eine Vorbildung, andere nie eine Schule besucht hatten. Viele Menschen sind auch eine andere Schrift, zum Beispiel Arabisch, gewöhnt. Daher wird bei den neuen Kursen ganz von vorn angefangen: wie hält man den Stift richtig und wie setzt man die Buchstaben. Es gibt drei Kurse für verschiedene Lernniveaus. Das Projekt ist in Kooperation mit der Hamburger Volkshochschule entstanden. Gefördert werden Menschen, die bisher noch keinen Anspruch auf Integrationskurse oder geförderte Sprachkurse haben.

Fragen zu den Alphabetisierungskursen beantwortet Susanne Behem-Loeffler, Tel. 0160 94 66 24 85, E-Mail an susanne.behem-loeffler@malteser.org.

Neue Deutsch-Anfängergruppe

Neue Deutsch-Anfängergruppe

Seit dem 7. März 2017 findet in der Bücherhalle Volksdorf, Weiße Rose 1, Tel. 60 91 22 90, jeden Dienstag von 16 bis 17 Uhr eine neue „Dialog in Deutsch“-Gesprächsgruppe für Anfänger statt. Sie ergänzt die bereits bestehende Gruppe, die hier jeweils freitags von 17 bis 18 Uhr stattfindet. Das Angebot ist kostenlos und zeitlich unbefristet. Interessierte sind herzlich eingeladen, einfach vorbeizukommen und an einer Gruppenstunde, die von Ehrenamtlichen moderiert wird, teilzunehmen. In kleiner Runde können Zugewanderte das Deutschsprechen üben und andere Menschen kennen lernen. Ein Einstieg ist auch nach dem Starttermin jederzeit und ohne Anmeldung möglich. Mehr unter www.dialog-in-deutsch.de. (Foto: Krim / Grüttner)

Sprachkurse in der Bücherhalle Volksdorf

Kinder (Alter 6-8 Jahre) basteln und lernen spanisch
Kinder, die Lust haben mit Rosa Maria Hernandez zu basteln und dabei spielerisch spanisch zu lernen, haben dazu Gelegenheit in der Bücherhalle Volksdorf. Rosa Maria Hernandez, im mexikanischen Bundesstaat Tlaxcala geboren, studierte an der UNAM, der größten Universität Mexikos, in Mexiko-Stadt. Sie arbeitet mit Pinatas, das sind große Figuren aus Pappmache. Seit 2007 bietet sie regelmäßig Basteln und Spaß mit Kindern in den Bücherhallen Hamburg an. In der Bücherhalle Volksdorf findet diese Veranstaltung in der Regel alle 14 Tage sonnabends von 10.30-11.30 Uhr statt. Anmeldung und mehr Infos bei Frau Hernandez 040/6045475.

Chinesisch-Kurs für Kinder ab 6 Jahren
Kurse an 8 Terminen, sonnabends alle 14 Tage von 12.15-13.15 Uhr in der Bücherhalle Volksdorf
Die Kurse richten sich an Kinder, die Interesse an einem spielerischen Kennenlernen der chinesische Sprache und Kultur haben. Die Kinder erhalten während des Unterrichts einen Einstieg in das Sprechen und Schreiben. Das Schreiben beinhaltet auch Elemente der Kalligrafie. Anmeldungen und mehr Infos unter Tel. 04102-218137 bei Frau Shu-Fen Großer-Chen.

Chinesisch-Kurs für Jugendliche und Erwachsene
Kurse an 8 Terminen, sonnabends alle 14 Tage von 11-12.10 Uhr in der Bücherhalle Volksdorf
Chinesisch gewinnt zunehmend an Bedeutung. Die Nachfrage steigt kontinuierlich mit dem wirtschaftlichen Aufstieg Chinas - insbesondere in den westlichen Ländern. Das Erlernen der Sprache ist viel einfacher, als erwartet. Hierzu ist lediglich etwas Fantasie nötig. Viele Schriftzeichen enthalten bereits die sie ausdrückenden Worte. Somit wird das Schreiben zu einer Entdeckungsreise. Anmeldungen und mehr Infos unter Tel. 04102-218137 bei Frau Shu-Fen Großer-Chen.

Spanisch für Erwachsene
Mittwochs und donnerstags wöchentlich und samstags 14-tägig (an allen geraden Kalenderwochen) finden Spanischlernangebote regelmäßigin der Bücherhalle Volksdorf statt. Ein Einstieg ist jederzeit möglich. Weitere Informationen und Anmeldung über Frau Hernandez, Tel. 040 604 54 75, E-Mail: sp-romy@gmx.de.

Dialog in Deutsch für Erwachsene
Deutsch sprechen und Menschen kennenlernen! Kostenlos, jede Woche freitags von 17-18 Uhr in der Bücherhalle Volksdorf - ohne Anmeldung, Start zu jeder Zeit möglich. Die Gruppe wird von Ehrenamtlichen geleitet.

Yes, we can!

(RB) „Nice to meet you“ - Englischkurse für Menschen ab einem Alter von 60 Jahren finden im AWO Seniorentreff Berne und in der Markus-Gemeinde statt. In entspannter Atmosphäre bestimmen die Teilnehmer das Lerntempo mit, lernen nützliche Redewendungen für Urlaub und Freizeit und frischen mit kleinen Dialogen und Sprachübungen ihre Grammatik- und Wortschatzkenntnisse wieder auf.
Die Kurse mit jeweils 12 Terminen finden statt im AWO-Seniorentreff Berne, Berner Allee 3 c, und in der Ev.luth. Markus-Kirchengemeinde, Halenseering 6. Anmeldung, Kosten und Informationen zum nächsten Termin über Merle Wullbrandt, Tel. 391 06 36, E-Mail: merle.wullbrandt@awo-hamburg.de.

Neue Gesprächsrunde für Zuwanderer in Farmsen

(RB) Sprachbrücke-Hamburg e.V. hat innerhalb des Projekts „Sprache im Alltag“ in Farmsen eine weitere kostenlose Gesprächsrunde auf Deutsch für erwachsene Zuwanderer und Geflüchtete mit Deutschvorkenntnissen gestartet. Die Gesprächsrunde trifft sich im Clubhaus des SC Condor, Berner Heerweg 188, 22159 Hamburg, immer donnerstags von 11 bis 12 Uhr.

In der Nähe gibt es außerdem noch folgende Gesprächsrunden: montags von 10 bis 11 Uhr im Kulturschloss Wandsbek, Köngisreihe 4, 22041 Hamburg, dienstags von 11 bis 12 Uhr im BIM Kulturzentrum Bürgerhaus Meiendorf e.V., Saseler Straße 21, 22145 Hamburg, dienstags von 14 bis 15 Uhr im Jugend- und Bildungswerk der AWO Hamburg (Wandsbek), Auf dem Königslande 45, 22041 Hamburg, dienstags von 16 bis 17 Uhr in der Box-Akademie Hamburg e.V. (Jenfeld), Öjendorfer Damm 53, 22043 Hamburg, und donnerstags von 10 bis 11 Uhr im EKiZ der Kita Spitzbergenweg (Meiendorf), Spitzbergenweg 40, 22145 Hamburg.

Eine Anmeldung ist aufgrund der begrenzten Plätze von maximal 10 Teilnehmern empfehlenswert (Tel. 040 / 2847 8998, E-Mail: kontakt@sprachbruecke-hamburg.de) Die Teilnahme ist kostenfrei.

Gesprächsrunden in deutscher Sprache

 „Sprache im Alltag“ – kostenlose Gesprächsrunde in deutscher Sprache in der AWO Farmsen jetzt donnerstags statt freitags
AWO Kinder- und Familienhilfezentrum, (KiFaZ) Farmsen-Berne, August-Krogmann-Straße 52, Haus C , 22159 Hamburg
In der fortlaufend angebotenen Gesprächsrunde können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre bereits erworbenen Deutschkenntnisse praxis- und alltagsnah anwenden und festigen. Eine Anmeldung ist aufgrund der begrenzten Plätze von maximal 10 Teilnehmern empfehlenswert (telefonisch unter 040 / 2847 8998, per E-Mail: kontakt@sprachbruecke-hamburg.de oder im Internet unter www.sprachbruecke-hamburg.de/kontakt-formular.html ).
„Sprache im Alltag“ – so heißt das Ehrenamtsprojekt von Sprachbrücke-Hamburg e.V., das Menschen verschiedener Herkunftsländer und Kulturen zusammen¬bringt, um gemeinsam auf Deutsch über Alltägliches zu reden und sich auszutauschen. Mit den neuen Gesprächsrunden gibt es über 40 Angebote von „Sprache im Alltag“, die regelmäßig an festen Orten verteilt über das ganze Hamburger Stadtgebiet stattfinden. Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Kleingruppen mit maximal zehn Teilnehmern legen ihren Fokus auf den alltagsnahen Gebrauch der deutschen Sprache. Die Themen der Gesprächsrunden wechseln monatlich und orientieren sich an den Wünschen und Bedürfnissen der Teilnehmer. Von „Internationale Küche“ über „Wahrzeichen der Stadt Hamburg“ bis hin zu „Festlichkeiten“ oder „Handwerk“ kann über alles geredet werden, was Spaß macht und dem täglichen Sprachgebrauch hilft. Das Erlernte kann in monatlichen kleinen Ausflügen praxisnah erprobt und Hemmungen beim Anwenden der neuen Sprache im Alltag überwunden werden. Damit baut „Sprache im Alltag“ eine Brücke von der Theorie zur Praxis sprachlicher Integration in einer bislang beispiellosen Form in Hamburg. Alle Angebote von Sprachbrücke-Hamburg e.V. sind politisch und religiös neutral.Eine Übersicht aller aktuellen Gesprächsrunden finden Sie im Internet unter www.sprachbruecke-hamburg.de/Gespraechsrunden.

Lesen lernen und informiert sein

Am 15. März 1962 verkündete der ehemalige US-Präsident John F. Kennedy grundlegende Rechte zum Schutz der Verbraucher. Lesen können ist eine Grundvoraussetzung, um als Konsument selbstbestimmt und informiert handeln zu können. Gemeinsam mit den Ländern engagiert sich das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit der Dekade für Alphabetisierung dafür, dass in Deutschland 7,5 Millionen funktionale Analphabeten besser lesen und schreiben lernen.
Zu welchen Konditionen kann ich einen Vertrag kündigen? Was beinhaltet die Garantie? Enthält ein Produkt Stoffe, auf die ich empfindlich reagiere? Bei Handyverträgen, Versicherungspolicen, Kreditanträgen, Ratenzahlungsvereinbarungen und Inhaltsstoffen sollten Verbraucher genau hinsehen. Um Verträge und insbesondere das „Kleingedruckte“ verstehen, eine informierte Kaufentscheidung treffen und Verbraucherrechte wahrnehmen zu können, braucht es Lesekompetenz. Wer nicht richtig lesen und schreiben kann, steht damit alltäglich vor neuen beruflichen und privaten Problemen und Herausforderungen.
Rund 7,5 Millionen Erwachsene – oder 14,5 Prozent der erwerbsfähigen Bevölkerung in Deutschland – geht es so: funktionale Analphabeten können zwar einzelne Wörter oder Sätze lesen und schreiben, haben aber bereits bei kürzeren Texten Probleme, diese zu verstehen. So wird jeder Vertrag, jede Zutatenliste, jedes Kaufangebot für sie zur Herausforderung, die sie oftmals nicht ohne Unterstützung ihres persönlichen oder beruflichen Umfeldes bewältigen können. Freunde, Partner und Kollegen können aber nicht nur ganz praktisch im Alltag helfen, sie können Betroffene auch motivieren, doch selbst besser lesen und schreiben zu lernen – und sie so als selbstbestimmte, informierte Verbraucher stärken.
Im Rahmen der Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung seit 2015 Projekte für Alphabetisierung. Zudem informiert das Serviceportal „Lesen & Schreiben – Mein Schlüssel zur Welt“.
Besser Lesen und Schreiben – Mut machen für den nächsten Schritt
Mehr als sieben Millionen Menschen in unserem Land können nicht richtig lesen und schreiben. Die Kampagne des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) unter dem Motto „Nur Mut! Der nächste Schritt lohnt sich.“ bestärkt Betroffene und ihr Umfeld darin, ihre Kompetenzen durch Weiterbildung zu verbessern. Dafür wirbt die Bundesregierung gemeinsam mit den Ländern seit 2015 mit der Dekade für Alphabetisierung. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt Menschen mit Lese- und Schreibschwierigkeiten mit vielfältigen Initiativen und Angeboten.
Verwandte, Freunde oder Kolleginnen und Kollegen von Betroffenen können sich auf dem Serviceportal www.mein-schlüssel-zur-welt.de über Angebote informieren. Telefonische Auskunft erteilt das ALFA-Telefon unter 0800 – 53 33 44 55 kostenfrei.