Adresse

Postfach 73 07 68
22127 Hamburg
Rahlstedter Bahnhofstr. 19
22143 Hamburg

Kontakt

Tel: 040-677 33 91
Fax: 040-677 20 61
Mail:
Web: www.rundblick-rahlstedt.de

21.01.2019 - 09:46

 
 

Termine für die Sitzungen des Regionalausschusses Rahlstedt 2019

Viele Bürger nutzen den Regionalausschuss Rahlstedt um auf Missstände oder Probleme der Umwelt, dem Verkehr oder der Allgemeinheit hinzuweisen. Sitzungsort ist das Kundenzentrum Rahlstedt, Rahlstedter Straße 159, 22143 Hamburg 1.OG (großer Sitzungssaal).

Termine: 20.02., 27.03., 17.04. jeweils um 18 Uhr;

26.05.2019 Neuwahl der Bezirksversammlung Wandsbek

 

 

Sitzung des Inklusionsbeirates Wandsbek

(RB) Am 22.01. von 17 bis 19 Uhr tagt zum ersten Mal in diesem Jahr der bezirkliche Inklusionsbeirat Wandsbek im Bezirksamt Wandsbek, Raum 282 (2. OG), Schloßstraße 60.
Der Beirat vertritt die Interessen von Menschen mit Behinderungen im Bezirk und trägt so zu einer behindertengerechten Kommunalpolitik aktiv bei. Er ist Gesprächspartner der Bezirksamtsleitung und der Bezirksverwaltung und gibt u.a. Hilfestellung bei der Planung von Bauvorhaben und in Belangen der sozialen Stadtentwicklung.
Die Beiratssitzung ist öffentlich. Interessierte an Inklusionsthemen sind herzlich willkommen.
Die Sitzung wird von Schriftdolmetschern begleitet. Der Zugang zum Tagungsraum (über den Haupteingang) ist barrierefrei.

Diskussionsveranstaltung mit den GRÜNEN

Diskussionsveranstaltung mit den GRÜNEN

Foto. DIE GRÜNEN / Konstantin Notz

(RB) Am 23.01. laden die Wandsbeker GRÜNEN um 18:30 Uhr zu einer Diskussionsveranstaltung mit Konstantin Notz (MdB, Fraktion Büdnis 90/DIE GRÜNEN) unter dem Titel „Wie sicher ist Deutschland digital?“ in Der Paritätische, Wandsbeker Chaussee 8, ein.
Der digitale Wandel verändert alle Lebensbereiche – ob Arbeit, Wirtschaft oder Bildung. Gleichzeitig lahmt die politische Gestaltung des digitalen Umbruchs seit Jahren und Deutschland verliert den Anschluss.
In sozialen Medien werden Hass und Hetze unter der digitalen Anonymität verbreitet und gleichzeitig gilt es, Meinungsfreiheit zu gewährleisten.
Seit vielen Jahren wird über das Großthema IT-Sicherheit diskutiert. Datenskandale und geheimdienstliche Versuche, die digitale Infrastruktur und private Kommunikation zu kompromittieren, nehmen in einem bedrohlichen Maße zu. Deutschland ist im digitalen Bereich unsicherer denn je. Mühsam erkämpfte Bürgerrechte stehen unter Druck, doch die Bundesregierung und das Innenministerium verkennen diese Bedrohung bis heute.
Netzpolitik ist für die GRÜNEN im Bundestag eine zentrale politische Querschnittsaufgabe für eine moderne und gerechte Gesellschaft. Die Richtschur: Transparenz, Teilhabe, Offenheit und Freiheit.
Wie kann also der Ausbau der digitalen Infrastruktur flächendeckend stattfinden? Wie kann digitale Teilhabe unter dem Schutz persönlicher Daten gewährleistet werden? Wie können Nutzerrechte gestärkt werden und Meinungsfreiheit sichergestellt? Was können wir tun, um Hass und Hetze in sozialen Netzwerken zu bekämpfen?
Diesen und mehr Fragen möchten die Wandsbeker GRÜNEN gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Konstantin von Notz, der federführend für den Bereich Daten- und Verbraucherschutz zuständig ist, nachgehen.

Öffentliche Plandiskussion

(RB) Am 28.01. um 18 Uhr lädt der Planungsausschuss der Bezirksversammlung Wandsbek zu einer kostenlosen öffentlichen Informationsveranstaltung mit anschließender Diskussion über die Änderung des Bebauungsplans Rahlstedt 78 / Volksdorf 25 in die Aula der Stadtteilschule Deepenhorn, Deepenhorn 1, ein.
Durch die Änderung des Bebauungsplans Rahlstedt 78/Volksdorf 25 sollen die im Bebauungsplan in den allgemeinen und reinen Wohngebieten festgesetzten Grundflächenzahlen (GRZ) für den gesamten Bebauungsplan oder für Teilbereiche aufgehoben und durch die Festsetzung einer maximal zulässigen Grundfläche (GR) der baulichen Anlagen ersetzt werden. Die Festsetzung der maximalen Grundfläche  orientiert sich am Bestand der vorhandenen Einfamilienhausstruktur mit ihrer städtebaulich prägenden, kleinteiligen Gebäudebaukultur. Diese Struktur soll vor einer städtebaulich bedenklichen Überformung durch maßstabsprengende, großformatige Bebauungen geschützt werden. Im Planverfahren wird darüber hinaus geprüft, ob weitere Festsetzungen getroffen werden müssen.
Anschauungsmaterial kann von Montag, den 21. Januar 2019, bis Freitag, den 25. Januar 2019, werktags außer sonnabends von 8 bis 16 Uhr im Bezirksamt Wandsbek, Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung, 4. Etage, Am Alten Posthaus 2, 22041 Hamburg
eingesehen werden.

Bürgersprechstunde der SPD

(RB) Am 29.01. von 18 Uhr bis 19:30 Uhr lädt der Rahlstedter SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Ekkehard Wysocki zum Bürgergespräch in das Gemeindehaus der Dankeskirche, Kielkoppelstraße 51, ein. Der Bezirksabgeordnete Michael Ludwig-Kircher wird als Ansprechpartner für kommunalpolitische Themen ebenfalls anwesend sein.

Bürgersprechstunde der CDU

(RB) Am 01.02. lädt Karl-Heinz Warnholz, Bürgerschafts-und Wahlkreisabgeordneter von Rahlstedt und Ortsvorsitzender des CDU-Ortsverbands Rahlstedt, von 16 Uhr bis 18 Uhr zu einem Bürgergespräch ins Abgeordnetenbüro - Schweriner Str. 4, 1. Stock, ein. Thema wird sein: „Ihre Sorgen, Ihre Nöte - ein Gedankenaustausch“. Als Gesprächspartner werden ebenfalls anwesend sein: Eckard Graage, CDU-Fraktionsvorsitzender der Bezirksversammlung Wandsbek, Jörn Weiske, Sprecher des Regionalausschusses Rahlstedt und Abgeordneter der Bezirksversammlung Wandsbek, Dieter Grützmacher, Kreisgeschäftsführer des CDU-Kreisverbands Wandsbek und Mitglieder der Bezirksversammlung Wandsbek und aus dem Ortsvorstand der CDU-Rahlstedt. Ein Spielrad und kleine Gewinne werden die anwesenden Kinder begeistern.

CDU-Politischer Klönschnack mit aktuellen Themen

(RB) Am 03.02. von 10:30 Uhr bis 12:30 Uhr, veranstaltet der CDU-Ortsverband Rahlstedt unter Leitung des Ortsvorsitzenden Karl-Heinz Warnholz einen Politischen Klönschnack. Thema: „Zukunft von Rahlstedt, aktueller Stand von Projekten und Themen“. Referenten: Eckard Graage (Fraktionsvorsitzender Bezirksversammlung Wandsbek), Jörn Weiske (Sprecher CDU im Regionalausschuss Rahlstedt), die Mandatsträger des Ortsvorstandes und Ortsvorstandsmitglieder. Für das leibliche Wohl sorgen Getränke, Kaffee und Butterkuchen.

Grünkohlessen mit dem CDU-Ortsverband

(RB) Am 25.02. findet um 18 Uhr im Restaurant Luisenhof & Dubrovnik, Am Luisenhof 1, ein Grünkohlessen des CDU-Ortsverbandes Farmsen-Berne statt. Während des Abends bietet sich die Möglichkeit mit dem Bundestagsabgeordneten und CDU Vorsitzenden des Kreises Hamburg – Nord, Dr. Christoph Ploß und der Landesvorsitzenden der CDU Frauen Union
Hamburg und den Spitzenkandidatin für die Bezirkswahlen 2019, Franziska Hoppermann sowie Dennis Thering (Bürgerschaftsabgeordneter und CDU Vorsitzender des Kreises Wandsbek) ins Gespräch zu kommen. Außerdem werden die Ortsverbands-Kandidaten für die Bezirkswahl 2019 anwesend sein.
Kulinarisch gibt es Grünkohl (satt) mit Kassler, Wurst und Schweinebacke oder alternativ einen Grillteller. Anmeldungen bis zum 20.02. an Herrn Gellers per E-Mail: oder Tel.: 6434674.

Gedenkveranstaltung der Bezirksversammlung Wandsbek

(RB) Am 27.01.2019 lädt die Bezirksversammlung Wandsbek um 12 Uhr zu einer öffentlichen Veranstaltung am Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus mit einem Besuch der KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Jean-Dolidier-Weg 75, ein.
Als zusätzlichen Service bietet die Bezirksversammlung an, gemeinsam per Bus anzureisen. Der Treffpunkt hierfür ist spätestens um 11 Uhr an der Bus-Haltespur am Wandsbeker Markt (Puvogelgarten), direkt gegenüber der Christuskirche. Anmeldungen für die Besichtigung sowie die Anreise nimmt die Geschäftsstelle der Bezirksversammlung bis 18. Januar 2019, montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr unter der Telefonnummer 040 428 81 3611 entgegen.
Die dreistündige Besichtigung findet hauptsächlich in den Ausstellungsgebäuden beim Haupteingang der KZ-Gedenkstätte Neuengamme statt. Es wird je nach Witterung zusätzlich die Möglichkeit geben, auch über das freie Gelände geführt zu werden. Hierfür sollte warme Kleidung und festes Schuhwerk eingeplant werden. Natürlich ist es ebenfalls möglich, auf eine Geländeführung zu verzichten. Im Anschluss an die Besichtigung findet eine Kranzniederlegung statt und ein kleiner Imbiss wird angeboten.
 
Im Südosten von Hamburg befand sich von 1938 bis 1945 das größte Konzentrationslager Nordwest-deutschlands, das KZ Neuengamme. Mehr als 100.000 Häftlinge aus ganz Europa waren im Hauptlager und den 86 Außenlagern inhaftiert. Insgesamt starben im Neuengammer Lagerkomplex mindestens 42.900 Menschen.
Seit Oktober 1981 informiert die KZ-Gedenkstätte Neuengamme am historischen Ort in verschiedenen Ausstellungen über die Geschichte des Lagers. Im Mai 2005 wurde die Gedenkstätte in erweiterter Form als Ausstellungs-, Begegnungs- und Studienzentrum wiedereröffnet.

Stadtteilversammlung

(RB) Am 29.01. findet im Treffpunkt Großlohe im Großlohering 108 um 19 Uhr die Stadtteilversammlung statt. Themen werden u.a. die Ziele 2019, die Wahl der Vorsitzenden der Stadtteilversammlung Großlohe, die Erweiterung des Treffpunktes (Mittel- und langfristige Absicherung), Entscheidungen über die Verfügung der Restmittel, Berichte aus den Arbeitsgruppen und Termine sein. Alle interessierten Bürger sind herzlich eingeladen.

Wie arbeitet der Hamburger Flughafen?

(RB) Die Bürgerschaftsabgeordnete für Rahlstedt, Oldenfelde und Meiendorf, Astrid Hennies (SPD), lädt Bürger/innen aus ihrem Wahlkreis am 06.02. um 16.30 Uhr zu einer dreistündigen und kostenlosen  Besichtigung des Hamburger Flughafens ein.  
Los geht es mit einer Vorführung der Flughafen-Modellschau, bei der anhand der Nachbildung des Flughafengeländes im Maßstab 1:500 die Abläufe des Flugbetriebs unterhaltsam erklärt werden. Anschließend erlebt die Gruppe bei einer Rundfahrt über das Vorfeld die Abfertigung der Flugzeuge ganz aus der Nähe und lernt für Passagiere normalerweise verborgene Bereiche kennen, wie z.B. das Tanklager, die Enteisungsstation oder die Lärmschutzhalle. Begleitet wird die Gruppe von Axel Schmidt, Leiter des Zentralbereichs Umwelt am Hamburg Airport.
Zum Abschluss gibt es bei einem kleinen Imbiss Gelegenheit, mit Vertretern der Flughafen Hamburg GmbH sowie Astrid Hennies ins Gespräch zu kommen.
Anmeldungen bis zum 30.01. im Bürgerbüro von Astrid Hennies unter Tel.: 689 445 20 oder per E-Mail an .

Podiumsdiskussion mit Roland Heintze

(RB) Am 17.02. von 11-13 Uhr hat der VHS-Verein im Rahmen der Diskussionsreihe „Was Hamburg betrifft“, den CDU-Politiker Roland Heintze in die Karl Schneider Halle, Berner Heerweg 183, eingeladen. Der Spitzenkandidat für ein Mandat beim Europäischen Parlament wird hier 3 Monate vor der Wahl unter dem Titel "Europa wählt" Rede und Antwort stehen. Heintze ist Vorsitzender der CDU Hamburg und aus Sicht der der Bürger sollte klar werden, was sich Hamburg von einem Europaabgeordneten versprechen kann. Steht Europa an einem Scheideweg? Die Vereinsvorsitzenden Gerhard Fuchs und Wulf Hilbert und natürlich das Publikum stellen die Fragen.
Zur Einstimmung spielt die Combo der VHS-Bigband unter der Leitung von Reinhard Schade. Getränke und kleine Snacks werden gereicht. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Andy Grote in Rahlstedt

Andy Grote in Rahlstedt

Foto: SPD / Andy Grote

(RB) Am 19.02. laden die SPD-Distrikte Rahlstedt, Oldenfelde und Meiendorf um 19 Uhr zu einem Gespräch mit dem Innen- und Sportsenator Andy Grote in den Saal des AMTV-Zentrums, Rahlstedter Straße 159, ein. Ekkehard Wysocki, Rahlstedter SPD-Bürgerschaftsabgeordneten und Vorsitzenden des Innenausschusses, moderiert wird die Veranstaltung.
Der Innensenator wird über die Arbeit des Senates im Bereich der Innenpolitik informieren und für Fragen zur Verfügung stehen. Die Innenbehörde ist, neben dem Bereich Sport, insbesondere zuständig für die Aufgaben der öffentlichen Sicherheit und Ordnung in Hamburg. Ob zu den Themen Polizei, Feuerwehr, Verfassungsschutz, Katastrophenschutz, Ausländerrecht oder Sport - alle Rahlstedter/innen haben die Möglichkeit, sich über die aktuellen Herausforderungen der Hamburger Innenpolitik zu informieren und ihre Fragen und Anregungen zum Thema Innere Sicherheit und Sport loszuwerden.
Die letzte Polizeistatistik weist für Rahlstedt einen Rückgang der Straftaten insgesamt von 10,5% aus, die Fallzahlen der Wohnungseinbrüche sind sogar um 16,1% gesunken. Das Risiko, Opfer einer Straftat in Hamburg zu werden, war 2017 so niedrig wie zuletzt vor 37 Jahren. In diesem Jahr werden 100 zusätzliche Angestellte im Polizeidienst die Präsenz in den Stadtteilen erhöhen und Ordnungswidrigkeiten aller Art ahnden, bis 2021 werden insgesamt 500 Polizistinnen und Polizisten mehr auf die Straße gebracht als bisher.
Konkrete Fragen können zur Vorbereitung auch vorab an das SPD-Abgeordnetenbüro in Rahlstedt übermittelt werden: Rahlstedter Bahnhofstraße 37a, Tel.: 040/ 648 60 520, E-Mail: .

Girls‘ Day

(RB) Am 28. März 2019 ist wieder Girls‘ Day – Mädchen-Zukunftstag. Die Wandsbeker SPD-Bundestagsabgeordnete Aydan Özoğuz lädt Mädchen aus Ihrem Wahlkreis zu einem spannenden Programm nach Berlin ein. Bewerben können sich Mädchen im Alter zwischen 16 bis maximal 18 Jahren bis zum 15.02. per E-Mail an:  mit einem kurzen Motivationsschreiben und einem Lebenslauf.
Das Programm beginnt bereits am 27. März mit einer Führung durch das Reichstagsgebäude und einem gemeinsamen Abendessen. Am folgenden Tag erfährt die Teilnehmerin alles über Beschäftigungsperspektiven von Frauen in der Politik und nimmt am Planspiel „PolitikParcours“ teil. Dabei wird den Mädchen an einem praktischen Beispiel der Weg durch die Gesetzgebung gezeigt, sie erhalten einen Einblick in die Büroarbeit der Abgeordneten und nehmen an einer Plenarsitzung teil. Die Teilnahme ist für die Schülerin gratis.
Alle Kosten, auch für die Hotelübernachtung sowie die An- und Abreise, werden übernommen. Eine Befreiung vom Schulunterricht ist auf Antrag möglich.

Wie arbeitet eine Bürgerschaftsabgeordnete?

(RB) Am 28.03. lädt Astrid Hennies (SPD) Schülerinnen ab 13 Jahren aus Rahlstedt, Oldenfelde und Meiendorf zum Girls‘Day ins Hamburger Rathaus ein.
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Interessierte bewerben sich bitte bis zum 22.02. im Bürgerbüro von Astrid Hennies: SPD-Abgeordnetenbüro Wandsbek, Schloßstraße 12, Tel.: 689 445 20, Email: .
Zum Girls´Day: Der Girls‘Day bietet Mädchen die Möglichkeit, sich über Berufe zu informieren, die als typische „Männerberufe“ gelten und soll sie so ermutigen, ihre Ausbildung und ihren Beruf aus einer breiteren Palette von Möglichkeiten auszuwählen. Damit leistet der Girls‘Day einen wichtigen Beitrag für mehr Chancengerechtigkeit von Mädchen und Frauen in der Ausbildung und im Erwerbsleben.