Adresse

Postfach 73 07 68
22127 Hamburg
Rahlstedter Bahnhofstr. 19
22143 Hamburg

Kontakt

Tel: 040-677 33 91
Fax: 040-677 20 61
Mail:
Web: www.rundblick-rahlstedt.de

23.07.2019 - 10:54

 
 

Alle Museen der Welt auf einen Blick

Alle Museen der Welt auf einen Blick

(RB 05-2019) Mit der neuen Plattform ViMuseo gibt es die Möglichkeit, sich über Museen und Ausstellungen auf der ganzen Welt zu informieren. Dies ist die erste weltweite Museen-Plattform auf der man schnell und bequem Museen nach den gewählten Interessen wie Kunst, Technik oder Archäologie finden kann. Es stehen über 50 Suchkategorien zur Auswahl. Auf ViMuseo.com sind derzeit über 20.000 Museen aus 44 europäischen Ländern sowie 30.000 Museen aus den USA gelistet. Bis Ende 2019 sollen alle 100.000 Museen der Welt auf der einzigartigen, interaktiven Plattform zu finden sein. Die Online-Plattform für Kulturinteressierte präsentiert auch Exponate: In der Museumsgalerie werden Bilder und Informationen zu den Ausstellungsstücken vorgestellt.

 www.vimuseo.com,

Bildquelle: Museumsfreund GmbH

 

 

„ALLES KNETEN. Metamorphose eines Materials“

 „ALLES KNETEN. Metamorphose eines Materials“

(RB) Ab 07.06. widmet sich die Ausstellung „ALLES KNETEN. Metamorphose eines Materials“ im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Steintorplatz, 20099 Hamburg, dem faszinierenden Werkstoff in Film, Kunst und Design von den 1950er-Jahren bis in die zeitgenössische Popkultur. Das MKG präsentiert über 60 internationale Arbeiten, darunter Animationsfilmklassiker, Publikumslieblinge wie „Shaun das Schaf“ oder „Nightmare before Christmas“ nach einer Idee von Kultregisseur Tim Burton, legendäre Musikvideos wie Peter Gabriels „Sledgehammer“, Experimental-, Kurz- und Werbefilme sowie Computerspiele. Die Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags von 10:00 bis 18:00 Uhr, donnerstags bis 21:00 Uhr. Weitere Infos unter: http://www.mkg-hamburg.de

Foto: Cartoon Network

 

Mein Name ist Hase! Redewendungen auf der Spur

Mein Name ist Hase! Redewendungen auf der Spur

(RB 07-2019) Noch bis 21. Oktober 2019 zeigt das Hamburg Altonaer Museum, Museumstraße 23, 22765 Hamburg, die Sonderaustellung „Mein Name ist Hase!“. Jeder von uns verwendet im Durchschnitt hundert Redewendungen am Tag. Sprichwörter, geflügelte Worte und Redensarten machen unsere Sprache anschaulicher, witziger und verständlicher. Sie öffnen uns die Augen und lassen uns die Ohren spitzen, sie motivieren, trösten und unterhalten –und dochhaben wir von ihren historischen Hintergründen oft keinen blassen Schimmer. Wer weiß schon noch, warum wir „Lampenfieber“haben oder die „Katze im Sack“kaufen?

/ www.altonaermuseum.deÖffnungszeitenMontag 10 -17 Uhr / Dienstags geschlossen Mittwoch bis Freitag 10 -17 Uhr / Samstag bis Sonntag 10 -18 Uhr Eintrittspreise 8,50 Euro, ermäßigt 5 Euro Freier Eintritt für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre

 

„Frau Architekt“

„Frau Architekt“

(RB) Vom 15.06. bis 08.09.2019 zeigt  das Museum der Arbeit im Rahmen des Hamburger Architektursommers 2019 die Ausstellung „Frau Architekt“ des Deutschen Architekturmuseums in Kooperation mit dem Netzwerk Planerinnen, Ingenieurinnen, Architektinnen (PIA) und dem Netzwerk Women in Architecture (WiA). Die Ausstellung „Frau Architekt. Seit mehr als 100 Jahren: Frauen im Architekturberuf“ stellt in Form von 22 exemplarischen Porträts und Werkbeispielen die persönlichen Geschichten von Architektinnen in Deutschland vor, die das Genre maßgeblich beeinflusst haben oder bis in die heutige Zeit prägen. Stiftung Historische Museen Hamburg Museum der Arbeit Wiesendamm 3, 22305 Hamburg Tel. 040 428 133 0 / www.shmh.de

Foto: Historische Museen Hamburg

 

„Freihandzeichnungen eines Architekten“

„Freihandzeichnungen eines Architekten“

(RB) Vom 2. Juli bis 2. August findet im Bezirksamt Wandsbek, Schloßstraße 60 auf der Ausstellungsfläche im 2. Obergeschoss eine Ausstellung mit Zeichnungen des  Künstlers Claus Kurzweg statt. Der ehemalige leitende Baudirektor Claus Kurzweg ist studierter Architekt. Seit Beginn des Ruhestands widmet er sich regelmäßig seiner Passion, die ihn schon von Kindesbeinen an sein Leben lang begleitet hat. Seine Zeichnungen entstehen draußen, direkt am Objekt, später werden einige durch Farbe ergänzt. Bei seinen Werken geht es dem Künstler nicht in erster Linie um fertige Bilder. Wesentlich für ihn ist die Freude an der zeichnerischen Umsetzung eines Objektes durch intensive Beobachtung. Bei einigen seiner Bilder ergänzt Claus Kurzweg diese durch Erläuterungen zum Baustil und zur Historie des Gebäudes.  Claus Kurzweg ist die naturnahe, perspektivische Darstellung und Detailtreue zum Motiv sehr wichtig. Es entstehen Handzeichnungen, die durch faszinierende Genauigkeit die historischen Gebäude und ihre Architektur in den Mittelpunkt rücken.  

Vernissage: 2. Juli 2019 um 16:00 Uhr im Bezirksamt Wandsbek. Die Ausstellung wird von Bezirksamtsleiter Thomas Ritzenhoff eröffnet.

Die Ausstellung montags bis freitags von 7 bis 19 Uhr für Besucherinnen und Besucher geöffnet.

 

 

 

 

 

DIE NEUE HEIMAT (1950-1982)

DIE NEUE HEIMAT (1950-1982)

(RB 06-2019) Vom 27.06.-06.10.2109 zeigt das Museum für Hamburgische Geschichte die Ausstellung "DIE NEUE HEIMAT (1950-1982)- EINE SOZIALDEMOKRATISCHE UTOPIE UND IHRE BAUTEN" im Rahmen des Hamburger Architektur Sommer. Die „Neue Heimat” war der größte und bedeutendste nichtstaatliche Wohnungsbaukonzern im Europa der Nachkriegszeit. Nach dem Motto „Wir machen alles“ wurden auch Universitäten, Kongresszentren und Großkliniken gebaut. In einem Zeitraum von über dreißig Jahren hat das Gewerkschaftsunternehmen mit Hauptsitz in Hamburg u. a. mehr als 400.000 Wohnungen gebaut – die Mehrzahl davon steht noch heute. Der zeitliche Abstand von über einer Generation bietet die Chance für eine kritische Untersuchung: Was ist aus den sozialdemokratischen Visionen eines bis heute angestrebten „Wohnen für Alle“ geworden? Vor dem Hintergrund der aktuellen Wohnungskrise und der geforderten Nachverdichtung in vielen Großstädten erhalten die Siedlungs- und Wohnkonzepte der „Neuen Heimat“ wieder neue Bedeutung. Erstmals werden in einer Ausstellung die Bauten der „Neuen Heimat“ an herausragenden Beispielen – darunter zahlreiche aus Hamburg – analysiert und mit historischen Foto- und Filmaufnahmen, Planmaterialien und Modellen dokumentiert.