Adresse

Postfach 73 07 68
22127 Hamburg
Rahlstedter Bahnhofstr. 19
22143 Hamburg

Kontakt

Tel: 040-677 33 91
Fax: 040-677 20 61
Mail:
Web: www.rundblick-rahlstedt.de

17.11.2018 - 12:56

 
 

„Tulipan“ – Malerische Fotos von Karl-Christian Lyncker

„Tulipan“ – Malerische Fotos von Karl-Christian Lyncker

Foto: Karl-Chrisitan Lyncker

(RB) Wunderbar zum Herbst passend beleuchtete verwelkte Tulpen werden von Fotograf Karl-Christian Lyncker in seiner Ausstellung in der Geschäftsstelle der Wohnungsgenossenschaft Gartenstadt Hamburg eG, Berner Schloss, Berner Allee 31a, in eine ungewöhnliche Perspektive gerückt.
Noch in ihren letzten Augenblicken wachsen die typischen Frühlingsblüher in der Vase dem Licht entgegen. Dahinscheidend gewinnen Blätter und Blüten ein faszinierendes Eigenleben an bizarr verrenkten Stängeln. Eine Ausstellung wie gemalt. Geöffnet: Mo. – Do. 11-12 Uhr und 15–16 Uhr.

Vernissage zur Fotoausstellung "Bilder in Bewegung"

Vernissage zur Fotoausstellung "Bilder in Bewegung"

Foto: Christoph G. Walther / Laeufer

(RB) Am 06.11. um 17 Uhr findet in der Haspa-Filiale, Rahlstedter Bahnhofstr. 31, die Vernissage zur Fotoausstellung "Bilder in Bewegung" von Christoph Walther statt.
Christoph Walther spürt mit seinen Fotos der Frage nach, was wir benötigen um eine Erinnerung zu wecken. Damit ein Bild in einer Kamera entsteht, muss der Verschluss für eine bestimmte Zeit Licht auf Film oder Sensor durchlassen. So ist eine Fotografie immer auch das Abbild einer Zeitspanne. Die Bewegung der Kamera lässt in Walthers Bildern von Landschaften und Städten diese Zeit sichtbar werden, was dazu führt, das Details verschwinden und eine natürliche Form der Abstraktion entsteht. Dem Betrachter zeigt sich ein Bild, in dem er Platz für seine Erinnerungen findet und vielleicht auch für seine Sehnsüchte. Der Eintritt ist frei.

Führung durch die Ausstellung- Haus der Wilden Weiden

(RB) Am 17.11. von 11 - 11:45 Uhr führt Karen Sievers-Brüggemann durch die Ausstellung im Haus der Wilden Weiden. Ein kurzer Rundgang informiert über Hintergründe und Konzept der Ausstellung, die sich seit Juni 2017 – nach 2-jähriger Planungs- und Umbauzeit – in neuem Outfit präsentiert. Neben Hintergrundinformationen erfährt der Besucher Fakten über den Höltigbaum und seine Geschichte.

Kosten: keine, es wird um eine Spende gebeten.

Treffpunkt ist das „Haus der Wilden Weiden“ im Eichberg 63.

Informationen unter Tel. 040 / 18 04 48 60 11 oder www.haus-der-wilden-weiden.de.

 

Ausstellungseröffnung "Stolpersteine in Wandsbek-eine Auswahl"

(RB) Am 09.11. um 17 Uhr findet die Ausstellungseröffnung: „Stolpersteine in Wandsbek - eine Auswahl“ im KulturWerkraum im Boizenburger Weg 7 statt.
Der Rahlstedter Kulturverein zeigt diese Ausstellung in Kooperation mit dem KulturWerk Rahlstedt. Sie widmet sich 16 ausgewählten Schicksalen Wandsbeker Bürgerinnen und Bürger, die in der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt wurden. Es sind Biografien von Menschen, die denunziert, inhaftiert, deportiert und ermordet wurden. Sie wurden als Zwangsarbeiter, Deserteur oder wegen ihrer jüdischen Herkunft, ihrer politischen Überzeugung, ihrer sexuellen Orientierung oder als Mensch mit Behinderung oder psychischer Erkrankung verfolgt.

Ausstellung Fotoprojekt „Hamburginis“

Ausstellung Fotoprojekt „Hamburginis“

Foto: Kai Storjohann

(RB) Der Fotograf Kai Storjohann eröffnet am 30.10. um 16 Uhr persönlich seine Ausstellung, die bis zum 29.11. im Bezirksamt Wandsbek statt findet. Hamburginis sind kleine Figuren von der Modelleisenbahnanlage. Sie erkunden zusammen mit Storjohann und seiner Kamera Hamburg. Der Fotograf lässt sich seit 2010 von aktuellen Ereignissen und Nachrichten zu seinen Bildinszenierungen inspirieren. Weitere Informationen unter: www.hamburginis.de.

Die Ausstellung wird im Bezirksamt Wandsbek montags bis freitags von 7 bis 19 Uhr in der Schloßstraße 60 auf der Ausstellungsfläche im 2. Obergeschoss gezeigt.

Mochte Picasso … Spiegeleier / Spiegeleien?

Mo., Mi., Fr. 9 – 14 Uhr, Do. 15-20 Uhr

Galerie in Haus und Grund, Schweriner Str. 27 (Ecke Rahlstedter Straße)

Ausstellung vom 3. September bis 29. November 2018 mit Bildern von Hartmut Utesch und Ewald Grünberg

Fotoausstellung im Duvenstedter BrookHus verlängert

„Streifzüge durch norddeutsche Schutzgebiete“ mit Fotos von Uwe Beckmann noch bis 25. November zu sehen / Duvenstedter BrookHus hat ab November geänderte Öffnungszeiten

„Naturfotografische Streifzüge durch norddeutsche Schutzgebiete“ lautet der Titel der Fotoausstellung von Uwe Beckmann, die seit dem 1. September im Duvenstedter BrookHus gezeigt wird. Nun wird die Ausstellung verlängert bis zum 25. November 2018. Dafür entfällt krankheitsbedingt die Werkschau von Adelheid Mehlhorn, die unter dem Titel „Die besondere Sicht der Dinge - Kraniche und Bauerngärten“ angekündigt war.

Der ambitionierte Amateurfotograf Uwe Beckmann hat durch sein Interesse an Pflanzen, Tieren, Landschaften und Naturphänomenen den Schwerpunkt seiner fotografischen Arbeit in der Naturfotografie gefunden. Er nimmt die Besucher der Ausstellung mit auf eine Reise durch Naturschutzgebiete in Hamburg, auf Helgoland, an der nordfriesischen Küste, in der Elbtalaue und in der Mecklenburger Seenplatte. Mit Fotodrucken auf Papier und Leinwand zeigt der Naturfotograf eine Auswahl der für diese Gebiete typischen Tierwelt und Pflanzenwelt, aber auch Landschaften und Makroaufnahmen. Der Eintritt zur Ausstellung ist kostenlos.

Beim Besuch des BrookHus müssen Besucher/innen ab November die geänderten Öffnungszeiten des Infozentrums beachten. Bis zum 31. Oktober ist das BrookHus von Dienstag bis Freitag von 14 bis 17 Uhr geöffnet sowie Samstag 12 bis 18 Uhr und Sonntag, und an Feiertagen von 10 bis 18 Uhr. Ab dem 1. November ist das Haus nur am Wochenende für Besucher offen: Samstag, 12 bis 16 Uhr sowie Sonntag und feiertags 10 bis 16 Uhr.

Ausstellung von Julia Küchmeister

Das Ev. Amalie Sieveking-Krankenhaus zeigt bis zum 30. November 2018 Werke der Künstlerin Julia Küchmeister. Interessierte sind herzlich zur Vernissage am 21. September um 19 Uhr in die Ostmagistrale des Amalie eingeladen. Die Künstlerin sowie Wolfgang und Helmut Milke werden in die Ausstellung einführen.

Die Ausstellung wird unterstützt von der Stiftung „Zukunft Ev. Amalie Sieveking-Krankenhaus in den Walddörfern“ und dem Freundes- und Förderkreis Ev. Amalie Sieveking-Krankenhaus. Sie ist vom 21. September bis 30. November 2018 täglich in der Magistrale des Ev. Amalie Sieveking-Krankenhauses, Haselkamp 33 in 22359 Hamburg zu sehen.

Erdmute Prautzsch: Collagen

Erdmute Prautzsch: Collagen

Bild: Wittus Witt

Vom 7. Oktober bis zum 25. November 2018 präsentiert die Galerie-W die besondere Ausstellung mit Werken der Hamburger Künstlerin Erdmute Prautzsch.

Knotencollagen: Lösung gefällig? Schnüre, Schläuche, Kabel drehen und verflechten sich zu teilweise illusorischen Formationen, Knoten und Unknoten. Zu verwirrend und verworren? Es geht auch geradliniger: mit diagonalen Schnitten zur Teilung des farbigen Kartons. Die Überlagerung klarer Flächen eröffnet eine große Spannbreite der Möglichkeiten. Vorgefundenes Text- und Bildmaterial bietet Anlässe für ein Versteck- und Entdeckspiel, Farbe und Form erspielen ein Eigenleben. Alles ist analog und fein von Hand geschnitten, auch die Handymade-Scherenschnitte, die in traditioneller Handarbeit die Handy-Arbeiten von heute auf den Cutter nehmen..

Galerie-W    Mühlendamm 78-80    22087 Hamburg

„Aus aller Welt nach Rahlstedt“

„Aus aller Welt nach Rahlstedt“

Foto: Stephan Zörnig

(RB) Das KulturWerk veranstaltet am 28.11. um 19:30 Uhr in seinem Raum im Boizenburger Weg 7 einen Erzählabend im Rahmen der Ausstellung „Aus aller Welt nach Rahlstedt. Unterwegs. Stephan Zörnigs handbemalte Briefe und Reisenotizen“, die vom 26.11. bis zum 01.12. im KulturWerk zu bestaunen ist.
Stephan Zörnig bemalt Briefumschläge mit reizvollen Motiven und schickt sie an die eigene Adresse, wenn er in der Welt unterwegs ist. Oder er sie einem Freund mit, der sie in Honolulu oder sonst wo frankiert und in die Post steckt. Von ausgewählten Reisen gibt es Kurzgeschichten, die Stephan Zörnig zum Besten gibt. Sie alle haben eine griffige Pointe, zielen auf Landestypisches oder auf eigene Schwächen. Der Abend wird von Dietrich Schilling humorvoll moderiert. Der Eintritt ist frei. Hutspende.