Adresse

Postfach 73 07 68
22127 Hamburg
Rahlstedter Bahnhofstr. 19
22143 Hamburg

Kontakt

Tel: 040-677 33 91
Fax: 040-677 20 61
Mail:
Web: www.rundblick-rahlstedt.de

20.03.2019 - 17:34

 
 

Das sind Ihre Rechte beim Arzt

(RB/ Rolandrechtschutz 12.2018) Ob Vorsorge, Grippewelle oder Beinbruch: Wer zum Arzt muss, muss meist erst mehrere Monate auf einen Termin warten, dann sitzt man stundenlang im Wartezimmer und letztendlich verläuft die Behandlung noch nicht mal wie gewünscht. ROLAND-Partneranwalt Joachim Indetzki weiß, welche Rechte Patienten beim Arztbesuch haben, und erklärt, womit man sich abfinden muss und womit nicht.
Welche Wartezeiten muss man beim Arzt hinnehmen?
Vor allem bei Fachärzten wartet man häufig monatelang auf einen Termin. „Nach dem sogenannten GKV-Versorgungsstärkungsgesetz sollen Patienten nicht länger als vier Wochen auf einen Termin warten müssen“, So Indetzki. Sein Tipp: bei akuter Erkrankung an die Servicestelle der Kassenärztlichen Vereinigung zu wenden. Hat man dann endlich einen Termin, sitzt man häufig eine gefühlte Ewigkeit im Wartezimmer. Indetzki dazu: „Eine Wartezeit von bis zu 30 Minuten gilt durchaus als vertretbar. Dauert es doch häufiger länger, können sich Patienten zum Beispiel bei der Krankenkasse beschweren oder letztlich den Arzt wechseln.“
Unzufrieden mit der Behandlung? Das kann man tun!
Wenn eine Behandlung nicht den gewünschten Erfolg hat, macht man schnell den Arzt dafür verantwortlich. Doch was darf man überhaupt von einer ärztlichen Behandlung erwarten? Ist man mit der Behandlung eines Arztes unzufrieden, kann man sich mit einer Patientenbeschwerde an die Ärztekammer wenden. Der Rechtsexperte empfiehlt, in jedem Fall einen Fachanwalt hinzuzuziehen, wenn Verdacht auf einen Behandlungsfehler besteht. Dieser fordert die Behandlungsunterlagen an und informiert bei gesetzlich pflichtversicherten Patienten auch die Krankenkasse: „Der Medizinische Dienst dort ist verpflichtet, auf Anforderung ein Gutachten zur Prüfung eines etwaigen Behandlungsfehlers kostenfrei zu erstellen. Ähnliches gilt für die ärztlichen Schlichtungsstellen. Bei Verdacht auf einen Behandlungsfehler können im Anschluss bei der zuständigen Haftpflichtversicherung Schadensersatz- und Schmerzensgeldansprüche geltend gemacht werden, bei Ablehnung durch die Haftpflichtversicherung steht natürlich auch der Klageweg offen.“
Gilt die Schweigepflicht auch gegenüber Angehörigen?
Ärzte unterliegen grundsätzlich einer Schweigepflicht. „Ärzte dürfen Auskünfte über den Gesundheitszustand ihres Patienten nur dann erteilen, wenn dieser ihn ausdrücklich von der Schweigepflicht entbunden hat“, erklärt Indetzki. Doch gilt das auch für Angehörige? Liegt der eigene Ehepartner oder ein enger Verwandter im Krankenhaus, möchte man schließlich wissen, was los ist – insbesondere, wenn der Angehörige nicht bei Bewusstsein ist. Der Rechtsexperte weiß: „Angehörige haben grundsätzlich kein gesetzliches Recht auf Informationen. In der Praxis geht der Arzt aber häufig davon aus, dass er im Interesse seines Patienten handelt, wenn er den engsten Angehörigen den Gesundheitszustand mitteilt.“ Wer auf Nummer sicher gehen will: Eine Patientenverfügung bietet absolute Rechtsklarheit – auch im jungen Lebensalter.
Welche Informationspflichten hat der Arzt?
Indetzki dazu: „Der Arzt ist verpflichtet, über folgende Punkte aufzuklären: den Verlauf eines Eingriffs, seine Erfolgsaussichten, die Risiken und mögliche Behandlungsalternativen mit wesentlich anderen Belastungen. Zusätzlich muss er über eventuelle finanzielle Eigenbeteiligungen des Patienten aufklären.“ Auch bei bestimmten Medikamenten ist eine umfassende Aufklärung durch den Arzt erforderlich: „Können durch ein Medikament mögliche schwerwiegende Nebenwirkungen auftreten, reicht der Hinweis in der Gebrauchsanweisung des Pharmaherstellers nicht aus – hier muss der Arzt verständlich aufklären.“