Adresse

Postfach 73 07 68
22127 Hamburg
Rahlstedter Bahnhofstr. 19
22143 Hamburg

Kontakt

Tel: 040-677 33 91
Fax: 040-677 20 61
Mail:
Web: www.rundblick-rahlstedt.de

17.11.2018 - 12:55

 
 

Rundblick Verlosungen

Der Rundblick verlost 2 CDs "Labyrinth" von Karat

Einfach eine Postkarte mit dem Stichwort „Karat“ oder "Chippendales" senden an den Rundblick Rahlstedt, Rahlstedter Bahnhofstraße 19 in 22143 Hamburg, oder per E-Mail an . Bitte die Telefonnummer und Adresse angeben! Die Gewinner werden telefonisch benachrichtigt, die Gewinne müssen im Rundblick-Büro abgeholt werden. Nur vollständig ausgefüllte und gegebenenfalls frankierte Zusendungen nehmen an der Verlosung teil. Gewinnspielagenturen sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Einsendeschluss für Karat ist der 16. November 2018, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Karat- "Labyrinth"

(RB) Der Siegeszug der Hymnen wie „Über sieben Brücken“ und „König der Welt“ von Karat ist genau 40 Jahre her. Damals führten sie mit diesen zwei Songs Platz 1 und 2 der Jahreshitparade an. Heute, zwölf Millionen verkaufte Tonträger und viele weitere Hits wie „Der Blaue Planet“, „Schwanenkönig“ und „Jede Stunde“ später, sind die ersten Erfolge längst zu Klassikern der deutschen Rock- und Popgeschichte geworden. Die Band könnte sich entspannt zurücklehnen, eine Jubiläumsedition auf den Markt werfen und sich noch ein weiteres Mal für die alten Werke feiern lassen.
Wer Bernd Römer (git), Michael Schwandt (dr), Christian Liebig (b), Martin Becker (keyb) und Claudius Dreilich (voc) kennt, weiß, dass diese Band ein lebendiger Organismus ist, dessen Kreativität keine Routinen kennt. So schwingen sich KARAT mit ihrem neuen Album „Labyrinth“ zu neuen Höhen auf. Noch nie haben die Musiker so lange an einem Album gearbeitet. Nie hatte sich jeder Einzelne von ihnen mehr eingebracht. Natürlich bleiben sie unverkennbar KARAT, sie stehen nach wie vor für die seltene Symbiose aus mehrheitstauglichem Pop und emotionalen Tiefgang. Jeder Ton erinnert daran, warum KARAT schon jahrzehntelang geschätzt und geliebt werden. Aber die Band hat noch einmal eine Schippe draufgelegt. Sie sind angekommen in der ausgehenden zweiten Dekade des neuen Jahrhunderts.
(Foto: Michael Pertersohn)