Adresse

Postfach 73 07 68
22127 Hamburg
Rahlstedter Bahnhofstr. 19
22143 Hamburg

Kontakt

Tel: 040-677 33 91
Fax: 040-677 20 61
Mail: info@rundblick-rahlstedt.de
Web: www.rundblick-rahlstedt.de

26.06.2016 - 12:01

 
 

Online News

Neue Gewerbeflächen in Rahlstedt

(dh) Großes Interesse fand die Öffentliche Plandiskussion zum Bebauungsplan-Entwurf Rahlstedt 131 am 13. Juni in der Pausenhalle der Grundschule Großlohe, darunter auch einige bekannte Gesichter aus der Rahlstedter Regionalpolitik. Eingeladen hatte der Planungsausschuss der Bezirksversammlung Wandsbek, der gleich mit mehreren Vertretern, Informationsmaterial und technischem Equipment erschienen war.
Durch den Bebauungsplan mit der vorgesehenen Bezeichnung Rahlstedt 131 sollen auf bislang überwiegend landwirtschaftlich genutzten Flächen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für neue Gewerbeflächen südlich und nordöstlich der Stapelfelder Straße geschaffen werden. Das Plangebiet ist Teil einer interkommunalen Gewerbegebietsentwicklung von Hamburg-Wandsbek und der Gemeinde Stapelfeld. Auf Stapelfelder Gemeindegebiet sind benachbart weitere Gewerbeflächen beabsichtigt. Die Flächen auf Hamburger Gebiet befinden sich im Eigentum der Projektentwicklungsgesellschaft „Victoria Park GmbH & Co KG“, die die Erschließung der neuen Gewerbeflächen dort durchführen wird.
Die neuen Planinhalte sollen östlich und südlich an das bestehende Gewerbegebiet angegliedert werden. Insgesamt soll ein eigenständiges Quartier mit einer starken städtebaulichen Struktur geschaffen werden. Die Qualitäten werden auch durch Aufenthaltsmöglichkeiten in Grünzonen, auf Straßen, Fuß- und Wanderwegen sowie Plätzen geschaffen, die durch die prägnante Knickstruktur und die dazu parallel verlaufenden Rad- und Fußwege verstärkt werden sollen.
 Zur Vermeidung zusätzlicher Verkehrsbelastungen in der Ortslage von Stapelfeld ist eine neue Erschließungsstraße mit Anbindung nach Norden an die leistungsstarke Sieker Landstraße/Alte Landstraße geplant. Diese Straßenverbindungen östlich des Merkur-Parks dient auch der Erschließung der Gewerbeflächen auf Stapelfelder Gebiet. Die landwirtschaftliche Wegebeziehung zwischen Wandsbek und Stapelfeld über die alte Verbindung Bachstücken soll gesichert und ausgebaut werden. Ein besonderes Augenmerk wird auf die Gestaltung der Ränder des künftigen Gewerbegebietes im Übergang in die Landschaft gelegt. So soll zwischen dem Weg Bachstücken und der Bebauung eine Landschaftsfuge von mindestens 30 Metern Tiefe liegen. In den Gewerbegebieten selbst sind zahlreiche, die Attraktivität steigernde Maßnahmen wie der Bau von Dach- und Fassadenbegrünungen, Baum- und Gehölzpflanzungen oder der Erhalt bestehender Knicks geplant.

Neueröffnung: Schwedischer Süßwaren-Laden

(RB) Am Freitag, den 24. Juni, wird ab 12 Uhr mit Live-Musik das neue Geschäft „Candypicker“ in der Rahlstedter Bahnhofstraße 19, am Helmut-Steidl-Platz gegenüber vom Eis-Pavillon, eröffnet. Alle Naschkatzen sind herzlich eingeladen im Laden vorbeizuschauen, um die Eröffnung mitzufeiern und die vielen Köstlichkeiten zu entdecken. Denn bei „Candypicker“ werden schwedische Bonbons, so genannte „Godis“, die direkt aus Schweden importiert werden, lose verkauft.
Die Kunden können sich aus ca. 130 verschiedenen Süßwaren selber eine Tüte ihrer Wahl zusammenstellen. Die Vielfalt der Sorten ist unschlagbar: Weingummischlangen, grüne Frösche, rote Ferraris, Schokoelefanten, Riesendelfine, Lollies, große Tennisbälle, Rhabarberstangen, Schokomandeln oder Haselnüsse in weißer Schokolade, und natürlich Lakritz in vielen Variationen. Ob süß oder mächtig sauer, ob Lakritz in salzig oder süß. Oder gefüllte Schokopralinen und natürlich auch gelatinefreie Produkte.
Dadurch, dass einzelne Bonbons ausgewählt werden können, kann man alles einmal probieren und so seine Favoriten herausfinden. Der Preis richtet sich nach dem Gewicht der befüllten Tüte.
Das Geschäft wird geleitet von Iman Hosseini, der zwar gebürtiger Iraner ist, aber in Schweden aufgewachsen ist - daher der Bezug zu Schweden. Zum Team gehören außerdem seine Ehefrau Sonja Reincke sowie Christel Hartlef, die alle schon viele Jahre im Einzelhandel in Groß Borstel tätig sind.

Bilanz nach dem Tornado

(RB) Am 7. Juni fegte ein Tornado durch den Bezirk Wandsbek und hat erhebliche Schäden, darunter auch am Stadtgrün, hinterlassen. Die Bilanz des Bezirksamts: Es mussten etwa 70 Straßenbäume aufgrund der starken Beschädigungen gefällt werden. Auf den Grünflächen sind rund 200 Bäume sind durch den Tornado umgestürzt. Die gröbsten Aufräumarbeiten sowie die Schadensbehebung sollten bis etwa Ende Juni abgeschlossen sein, der Abtransport von Dickholz wird dann im Herbst und Winter durchgeführt. Der Schaden beträgt mehrere hunderttausend Euro.

S4-Bürgersprechstunden

(RB) Die Planungen zum Bau der S4 von Hamburg nach Bad Oldesloe haben zwischenzeitlich weitere Meilensteine erreicht. Die DB Netz AG sowie die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein laden daher zu den nächsten Bürgersprechstunden entlang der S4 Ost ein. Ziel ist es, den Bürgern vor Ort die Möglichkeit zu bieten, Fragen zu dem aktuellen Sachstand des Projektes den Vertretern der Behörden und der Deutschen Bahn zu stellen.
Die Termine (jeweils von 16-19 Uhr) sind in: Ahrensburg am 27. Juni, Rahlstedt am 9. August, Wandsbek am 10. August, Ahrensburg am 16. August.
Es wird um vorherige Anmeldung bei der Deutschen Bahn gebeten, per E-Mail an S4@deutschebahn.com oder unter Tel. 040 39 18 21 61. Es erfolgt anschließend eine Bestätigung der Terminanfrage und eine Mitteilung darüber, wo die Bürgersprechstunde konkret stattfinden wird.
Mehr auch unter: www.nahverkehrhamburg.de, www.nah.sh/lvs/s-4-die-neue-s-bahn-von-bad-oldesloe-nach-hamburg/vorplanung oder unter http://bauprojekte.deutschebahn.com/p/hamburg-bad-oldesloe

Handelskammer: Wirtschaftsverkehr bei Radverkehrspolitik nicht ausreichend berücksichtigt

(RB) Am 8. Juni diskutierten etwa 100 Unternehmer und Verkehrsexperten bei der Diskussionsveranstaltung „Radverkehrspolitik in Hamburg – Kommt die Mobilität unter die Räder?“ in der Handelskammer. Ergebnis: Die Hamburger Wirtschaft sieht es mit Sorge, wenn Fahrspuren auf Hauptverkehrsstraßen zugunsten von Radverkehrsstreifen entfallen. Eine erfolgreiche Radverkehrspolitik sei nur möglich, wenn sich alle Verkehrsteilnehmer einbezogen fühlten – egal ob sie mit dem Rad, dem Auto, dem Lieferwagen, dem 40-Tonner oder zu Fuß unterwegs seien, sagte Michael Eggenschwiler, Vorsitzender des Ausschusses für Verkehr der Handelskammer.
weiter...

 

Unsere Empfehlungen

Betten Huntenburg

Rahlstedter Bahnhofstraße 16
22143 Hamburg

   (040) 67 59 51 0
  (040) 67 59 51 20

Böcker Optik GmbH

Rahlstedter Bahnhofstraße 19
22143 Hamburg

   (040) 677 94 48
  (040) 677 95 97

Schuhmacherei Josuweit

Boizenburger Weg 2
22143 Hamburg

   (040) 677 33 25
 

Reha-Technik Morgenroth GmbH

Großlohering 68 / 70
22143 Hamburg

   (040) 677 58 40
  (040) 677 20 52