Adresse

Postfach 73 07 68
22127 Hamburg
Rahlstedter Bahnhofstr. 19
22143 Hamburg

Kontakt

Tel: 040-677 33 91
Fax: 040-677 20 61
Mail:
Web: www.rundblick-rahlstedt.de

20.03.2019 - 17:33

 
 

Einweihung des Stadtteilbüros Rahlstedt-Ost

Einweihung des Stadtteilbüros Rahlstedt-Ost

Foto: Karin Schmalriede, Arberescha Thaqi, Alina Dukardt, Mitarbeiterin, Thomas Ritzenhoff.

(RB 03.2019) Am 11. März 2019 fand die offizielle Einweihung des Stadtteilbüros Rahlstedt-Ost statt. Seit Ende November ist das Stadtteilbüro zentrale Anlauf-, Kontakt- und Informationsstelle für alle Fragen zum Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) in Rahlstedt-Ost. Das Gebietsentwicklerteam der Lawaetz-Stiftung und das Bezirksamt Wandsbek luden zur feierlichen Einweihung in den Hegeneck 7-9. Bezirksamtsleiter Thomas Ritzenhoff hob in seinem Grußwort hervor, wie wichtig es sei, mit allen Beteiligten und der SAGA die Aufwertung des Quartiers hinzubekommen. Er verwies auf den guten Start bisher: die gelungene Entwicklungskonferenz mit den vielen Themenvorschlägen, die Gründung des Stadtteilbeirats und den Verfügungsfond in Höhe von 20.000 €. In den kommenden Jahren sollen die Ideen der Bewohner aus dem Stadtteil gemeinsam entwickelt werden. Für die Umsetzung stünden auch Bundesmittel zur Cofinanzierung bereit. Das Herz der ganzen Entwicklung seien aber die Menschen im Quartier, die sich einmischen sollen, um Rahlstedt-Ost zu modernisieren und lebenswert zu gestalten. Auch Karin Schmalriede von der Lawaetz-Stiftung lobte die guten ersten Veranstaltungen in ihrem Grußwort und gab einen Ausblick auf die schon anstehenden konkreten Vorhaben im Stadtteil: den Grünzug bei der SAGA entwickeln, Bauspielplatz, Stärkung der Stadtteilkultur, Stadtteilzeitung und Logo. Dies solle alles mit viel Bürgerbeteiligung und gemeinsam mit dem Stadtteilbeirat, dem Jugendforum und dem Stadtteilbüro auf den Weg gebracht werden. Was ist eigentlich besonders an Rahlstedt-Ost habe sich sich und und die Mitarbeiterinnen des Stadtteilbüros gefragt: Typisch seien die freundlichen, zugewandten Menschen, die mit großer Offenheit dem anstehenden Entwicklungsprozess gegenüberstünden. Also richtig gute Voraussetzungen.

Bei Kaffee, Kuchen und leckerer Kartoffelsuppe konnten die Gäste -Bewohner, Mitglieder des Stadtteilbeirates und Vertreter des Bezirksamts und aus der Politik- ins Gespräch kommen und austauschen.