Adresse

Postfach 73 07 68
22127 Hamburg
Rahlstedter Bahnhofstr. 19
22143 Hamburg

Kontakt

Tel: 040-677 33 91
Fax: 040-677 20 61
Mail:
Web: www.rundblick-rahlstedt.de

19.08.2019 - 21:16

 
 

BAföG - Mehr Geld für mehr Studierende

Jetzt sollte man sich beim Studierendenwerk Hamburg informieren. Die monatlichen Förderbeträge erhöhen sich z.B. um bis zu 118 € auf einen Höchstsatz von 853 €, Die Freibeträge steigen – mehr Familien haben Anspruch! BAföG bedeutet viel Geld umsonst: Nach 10 Semestern (einschl. Master) mehr als 51.000 € erhalten – nur ca. 10.000 € zurückzahlen – zinslos! Für Kinder: Betreuungszuschlag wurde erhöht. Schnell handeln bringt schnell Geld: Antrag stellen! . Auch geringste Beträge lohnen sich: den Rundfunk­beitrag spart man immer.

Tipps rund um’s BAföG:

Den BAföG-Antrag frühzeitig stellen:

Die Förderung beginnt ab dem Monat der Antragstellung, frühestens ab Studienbeginn.

Ein formloses Schreiben reicht als Antrag zunächst aus!
Oder der Kurz-Antrag auf der letzten Seite dieses Flyers wird ausgefüllt eingereicht: https://www.studierendenwerk-hamburg.de/studierendenwerk/de/downloads/finanzen/Flyer_BAfoeG_2019_07.pdf

Doch erst, wenn der Antrag vollständig ist, kann er bearbeitet und abschließend geprüft werden, d. h. die vollständigen Unterlagen sollten schnell nachgereicht werden.

Am besten die online-Version des BAföG-Antrags ausfüllen,

denn online werden die Angaben gleich auf Plausibilität und Fehler geprüft, das spart Zeit. https://bafoeg-online.hamburg.de/bafoegonline/bafoeg/ oder

https://www.bafög.de/

Bei Bedarf frühzeitig im Beratungszentrum Studienfinanzierung – BeSt beraten lassen:

Unabhängige Beratung, die bei den persönlichen Lebensumständen der Studierenden ansetzt und die aus Sicht der Studierenden günstigste Form der Studienfinanzierung erarbeitet.

FAQ’s: BAföG-Video mit Beantwortung der häufigsten Fragen:

https://www.youtube.com/watch?v=gOSq0j85y4M

BAföG-Weiterförderung spätestens zwei Monate vor dem Ablauf der derzeitigen Förderung beantragen, damit es nahtlos mit der BAföG-Zahlung weitergeht